DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Plan 9 from Outer Space»

Und warum, bitte sehr, gibt es nun ein Remake vom schlechtesten Film aller Zeiten? 

«Plan 9 from Outer Space» ist schlecht. Der Film ist so mies, dass er schon wieder brillant ist. Und von dem soll es nun ein Remake geben. Hier eine Erklärung, warum das Original kaum zu toppen ist.
22.01.2015, 20:2624.01.2015, 23:46

Sehen und staunen Sie, verehrte Damen und Herren – und verneigen Sie sich in Ehrerbietung: Hier kommt «Plan 9 from Outer Space»!

Eine Legende ist dieser Streifen aus dem Jahr 1959, denn: Er gilt unangefochten als schlechtester Film aller Zeiten. So schlecht, dass er schon wieder Kult ist.

Und hier kann man den Film in seiner ganzen Länge schauen! Gönn' dir diese Freude! OK, vielleicht am Abend ... Ach, lies zuerst mal den Artikel weiter.
Video: YouTube/VINTAGE MOVIE ARCHIVE

Weshalb das Brimborium? Vielleicht wegen der lächerlichen Storyline, der schmerzhaft schlechten Schauspielern, des lotterigen Hobbykeller-Bühnenbilds, ...

... der Pappteller-UFOs, ...

... der überflüssigen Kommentare der Off-Stimme oder der Tatsache, dass Ex-Wrestler Tor Johnson es kaum schafft, aus seinem Grab zu steigen. 

Oder vielleicht schlicht aufgrund der Tatsache, dass – egal um welche Zeit man sich den Film reinzieht – er sich immer anfühlt, als wäre es drei Uhr in der früh.

Ein grossartiger Streifen!

No Components found for watson.rectangle.

Da wäre etwa der leicht demente Einstiegsmonolog des TV-Hellsehers The Amazing Criswell (gewissermassen der Mike Shiva seiner Zeit)! 

«Wir interessieren uns alle für die Zukunft, weil dort werden Sie und ich den Rest unserer Leben verbringen.» Bravo, Criswell. Bravo.

Oder Bela Lugosi! Jaja, der weltberühmte Vampir-Darsteller! Er tritt selbstverständlich in seinem Markenzeichen, dem Dracula-Cape auf (was völlig willkürlich in Bezug zur Handlung des Streifens ist).

Es sollte Lugosis letzter Film werden, er starb während der Dreharbeiten. Danach wurde er von Regisseur Ed Wood durch den Chiropraktiker Tom Mason ersetzt, der ihn doubeln sollte. 

Da dieser keine Ähnlichkeit mit Lugosi hatte, musste er sein Gesicht die ganze Zeit mit dessen alten Umhang verdecken. 

No Components found for watson.rectangle.

Die Handlung des 1956 gedrehten und 1959 veröffentlichten Films ist schnell erklärt:  

Ausserirdische versuchen mit der Menschheit Kontakt aufzunehmen, weil sie befürchten, diese könnte mittels einer Solarbombe das ganze Weltall vernichten. Als Warnung an die Menschheit werden dazu Tote mittels Strahlen wiederbelebt.  

Wow. Ein bisschen Sci-Fi, ein bisschen Horror. Deshalb also Lugosi. Deshalb auch Vampira

Auch Sie im haargenau gleichen Kostüm, das sie gewöhnlich in ihrer Horror-Show im Lokalfernsehen trug.  

Ed Wood, Gewinner des Golden Turkey Awards als Schlechtester Regisseur aller Zeiten.
Ed Wood, Gewinner des Golden Turkey Awards als Schlechtester Regisseur aller Zeiten.

Ähnlich bizarr wie das Drehbuch ist die Entstehungsgeschichte dieses Minimalbudget-Films: Regisseur Ed Wood, alkoholsüchtiger Teilzeit-Transvestit mit einer Vorliebe für Angora-Pullis, musste «Plan 9» (wie alle seine Filme) aus finanziellen Gründen innerhalb kürzester Zeit abdrehen. Einer der Hauptgeldgeber war die örtliche Southern Baptist Convention von Beverly Hills. Deren Bedingung: Alle mussten sich taufen lassen. Im Swimming Pool.  

Und nun fragt man sich, weshalb – WESHALB – muss man davon ein Remake machen? 

Hier der Trailer:

Schaut, sie haben einen Tor-Johnson-Lookalike!

Und ihren eigenen Criswell!

Von offizieller Seite gibt es wenig bis gar keine Info, doch man reimt sich zusammen, dass der neue «Plan 9» explizit für eine subkutane Subkultur von Billig-Horrorstreifen-Fans gemacht ist – was eigentlich gänzlich in der Tradition Ed Woods wäre. Trotzdem riecht das Ganze sehr nach Sackgasse, ähnlich wie der 1998er Remake von Psycho: nett gedacht, gut gemacht, letztlich unwichtig. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

James Fridman – der Photoshop-Troll – hat wieder zugeschlagen

Es gibt Leute, die sagen, wer James Fridman nicht kennt, kennt das Internet nicht. Diese Aussage mag etwas gar gewagt sein, aber Fakt ist, dass James Fridman eine Legende ist.

Seit Jahren unterhält er das Internet mit seinen Photoshop-Skills. Leute können ihm ihr Foto mit dem Änderungswunsch senden. Manchmal kommt er diesem Wunsch nach – und manchmal interpretiert er den Wunsch auf seine eigene Weise.

Es ist Zeit, wieder mal seine neusten Werke zu begutachten.

(smi)

Artikel lesen
Link zum Artikel