Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pilgerstätte für Todesser

«Liebe Idioten, Ihr kennt doch den Unterschied zwischen Fiktion und Realität, oder?» 

Ein Friedhof im schottischen Edinburgh kommt nicht zur Ruhe, seitdem Harry-Potter-Fans meinen, dort das Grab von Lord Voldemort gefunden zu haben. 



Woche für Woche pilgern hunderte Fans der Harry-Potter-Bücher (viele davon als Zauberer verkleidet) zum Grab von Thomas Riddell, einem schottischen Kleinadligen, der 1806 im Alter von 72 Jahren verstarb.

Riddell liegt in Greyfriar’s Kirkyard begraben, einem alten Friedhof in Edinburgh, das bisher vor allem für Greyfriar’s Bobby bekannt war, dem treuen Hund, der 14 Jahre lang das Grab seines Herrchen bewachte:

Potter-Fans sehen den Ort aber als heilige Stätte der Schöpfungsgeschichte der Romane von J.K. Rowling, da es die Gräber von Thomas Ridell und dem als schlechtester Dichter der Welt berüchtigten William McGonagall beherbergt. Man vermutet, dass deren Namen die Romanfiguren Tom Riddell (alias Lord Voldemort) und Professor Minerva McGonagall, Leiterin des Hauses Gryffindor, inspirierten.

Nachweislich schrieb Rowling grosse Teile ihrer Romane im Elephant House Cafe, das gegenüber Greyfriar’s Kirkyard liegt, und die Autorin gab auch schon zu Protokoll, regelmässig den Friedhof als Teil ihres Arbeitsweges durchquert zu haben.

Anfänglich freute sich Richard Lewis, städtischer Beauftragter für Kultur und Sport, über das touristische Interesse: «Wenn Thomas Ridells Grabstein mehr Besucher an diesen ohnehin populären Ort zieht, dann ist dies zu begrüssen», gab er der Edinburgh Evening News zu Protokoll.

Bild: WikiCommons

Von allen Ecken der Erde sind Botschaften vorzufinden: «RIP Tom. Danke, dass du uns allen ermöglicht hast, an Magie zu glauben. Du bist eine Inspiration», steht zum Beispiel. In jüngster Zeit hat aber die schiere Masse der Briefe, Notizen und Karten, mit denen das Grab überhäuft wird, zu schaffen gemacht.

So haben die Einheimischen begonnen, ebenfalls Briefkarten zu hinterlassen: «Liebe Idioten, Ihr kennt doch den Unterschied zwischen Fiktion und Realität, oder?», steht da etwa. 

Nun hat der Edinburgh City Council beschlossen, alle Briefe und Botschaften entfernen zu lassen, aus Respekt vor dem wahren Mr. Ridell und seiner Familie. Ebenfalls soll das «Aussehen der Grabstätte» erhalten bleiben.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Nach «Episode 9»: Nun muss Disney «Star Wars» in den Griff kriegen

Am 4. Mai ist für Fans der offizielle «Star Wars»-Feiertag. Zeit, einmal über Disney und die Zukunft des Franchises zu reden.

Disney hat sich verrannt – mit «Star Wars». Als der Konzern 2012 Lucasfilm und damit die «Star Wars»-Rechte für über vier Milliarden kaufte, schien man die nächste perfekte Cash-Cow gefunden zu haben. Mit einer neuen Trilogie und Einzelfilmen wollte man das Franchise kräftig ausbauen. Doch «Star Wars» ist nicht Marvel und dass die Fans nicht Lust haben, alle sechs Monate einen Film im Kino zu sehen, zeigte sich 2018. «Episode 8» war teilweise noch immer in einigen Sälen zu sehen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel