DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wem das Klavier nun gehört, ist nicht bekannt.
Wem das Klavier nun gehört, ist nicht bekannt.
Bild: AFP
Objekt aus Kultfilm unter dem Hammer

Das Klavier aus «Casablanca wechselt für 3,4 Millionen Dollar den Besitzer

25.11.2014, 05:3325.11.2014, 09:05

Das berühmte Piano aus dem Nachtclub in dem Filmklassiker «Casablanca» ist für 3,4 Millionen Dollar in New York versteigert worden. Der Startpreis für das in den 1920er-Jahren hergestellte bemalte Klavier lag bei 1,6 Millionen Dollar.

Rasch entbrannte ein wahrer Bieterkampf, der nach drei Minuten endete, wie das Auktionshaus Bonham's am Montag mitteilte. Das Piano hat nur 58 Tasten, 30 weniger als heute gebräuchliche Klaviere.

Mit dem Piano gingen der Film «Casablanca» sowie ein signiertes Bild des Schauspielers Dooley Wilson, der den Pianisten Sam in dem Film verkörperte, an den neuen Besitzer. Der Kultfilm aus dem Jahr 1942 mit den Schauspielern Ingrid Bergman und Humphrey Bogart in den Hauptrollen ist einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten.

Versteigert wurden bei der Auktion unter dem Hollywood-Motto am Montag auch Kleider, die von den Filmgrössen Grace Kelly, Marilyn Monroe, Judy Garland und Rita Hayworth getragen wurden. Unter den Hammer kamen auch weitere Gegenstände aus «Casablanca». (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Vorhang auf! 27 afrikanische Filmposter aus den 80ern und 90ern

Filmplakate sind normalerweise... langweilig. There. I said it. Die sehen immer alle gleich aus. Hat der Baroni auch schon bemerkt. Vor sechs Jahren. Da hat er euch sogar noch mit «Sie» angesprochen:

Die Manieren sind mittlerweile verschwunden, die Filmplakate immer noch langweilig. Aber es naht Rettung. Aus Afrika.

Ok, ok. Die Rettung naht aus Ghana. Nicht in Form von rückkehrenden Manieren, sondern geilen Filmplakaten. Putzt eure runden Brillengläser, liebe Hipster, denn nun folgen die …

Artikel lesen
Link zum Artikel