Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former head of the International Monetary Fund Dominique Strauss-Kahn smiles as he talks with Serbia's deputy Prime Minister Aleksandar Vucic, unseen, in Belgrade, Serbia, Tuesday Sept. 17, 2013. Strauss-Kahn, whose career has suffered from a series of sex scandals is reinventing himself  as this time as an economic adviser to the Serbian government. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn. Bild: AP

«Scheisse», «Hundekacke»

Ein entrüsteter Strauss-Kahn bläst zum Angriff gegen Sex-Affäre-Film «Welcome to New York» und klagt



Am Samstag wurde in Cannes erstmals der Film «Welcome to New York» gezeigt. Leider nicht zur Zufriedenheit Strauss-Kahns, dessen Sex-Affäre darin thematisiert wird. Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds erhebt Klage gegen Regisseur Abel Ferraras neuen Streifen. 

Die «Vergewaltigungsanschuldigungen und Anspielungen», die den gesamten Film durchziehen würden, komme einer Rufschädigung gleich, sagte Strauss-Kahns Anwalt Jean Veil im Interview mit dem Sender Europa 1. Schliesslich sei der Ex-IWF-Chef von der New Yorker Justiz klar von diesem Vorwurf entlastet worden und er habe deshalb ein Recht darauf, die ganze Geschichte zu vergessen. 

Und ob das nicht schon genug des schlechten Geschmacks sei, weise der Film auch antisemitische Elemente auf. Im Radio benutzte der Anwalt die Worte «Scheisse» und «Hundekacke», um den schmierigen Inhalt des Film zu umschreiben. Auch Anne Sinclair, die Ex-Frau Strauss-Kahns, hat bereits ihren« Ekel» über den Film mit Gérard Depardieu als Sex-Maniac zum Ausdruck gebracht.

Der einstige Hoffnungsträger der französischen Sozialisten war im Mai 2011 in New York festgenommen worden, nachdem ihn ein Zimmermädchen des Hotels Softitel der Vergewaltigung beschuldigt hatte. Strauss-Kahn musste als IWF-Chef zurücktreten, das Strafverfahren wurde aber wegen mangelnder Glaubwürdigkeit des mutmasslichen Opfers eingestellt. Allerdings räumte er ein, «einvernehmlichen Sex» mit der Hotelangestellten gehabt zu haben. 

FILE - This Tuesday, Aug. 23, 2011 file photo shows Dominique Strauss-Kahn, former head of the International Monetary Fund, leaving his home in New York with his wife Anne Sinclair on his way to court. Dominique Strauss-Kahn’s ex-wife, Anne Sinclair, who stood by him as he was charged with attempted rape, now says she was in denial about his sexual behavior while speaking on French television Tuesday  April 22, 2014 for the first time about their relationship. (AP Photo/David Karp, file)

Strauss-Kahn mit seiner damaligen Frau Sinclair auf dem Weg zum Gericht.  Bild: AP

Seine Frau, die renommierte Journalistin Anne Sinclair, unterstützte Strauss-Kann während dieser Zeit. Als aber Gerüchte von ausschweifenden Sex-Partys aufkamen, auf denen er sich mit Prostituierten amüsiert haben soll, trennte sie sich von ihm.

FILE - This Monday, Jan. 23, 2012, file photo shows editorial director of the French version of the Huffington Post's news website, Anne Sinclair, giving a press conference for the launch of the website, in Paris, France. Dominique Strauss-Kahn’s ex-wife, Anne Sinclair, who stood by him as he was charged with attempted rape, now says she was in denial about his sexual behavior while speaking on French television Tuesday April 22, 2014 for the first time about their relationship.(AP Photo/Thibault Camus, file)

Die Ex-Frau Strauss-Kahns, Anne Sinclair. Bild: AP

epa04213182 French actor Gerard Depardieu arrives for the screening of 'The Homesman' during the 67th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 18 May 2014. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 14 to 25 May.  EPA/JULIEN WARNAND

Gérard Depardieu. Bild: EPA

«Welcome to New York» wurde zum Teil an den Originalschauplätzen der Affäre um Strauss-Kahn gedreht. Seine Ex-Frau wird im Film von der britischen Schauspielerin Jacqueline Bisset verkörpert, während Gérard Depardieu in der Hauptrolle zu sehen ist. 

Auch wenn der französische Schauspieler im französischen Präsidentschaftswahlkampf 2012 den konservativen Kandidaten Nicolas Sarkozy unterstützt hatte, sei es nicht seine Absicht gewesen, seine Figur «ins Recht oder Unrecht» zu setzen. Er könne ihre «Regungen» verstehen, bedauere aber Menschen, die so seien. 

Der Film kann seit Samstagabend im Internet gesehen werden. Die Produzenten hatten betont, dass der Streifen nach US-Recht zu beurteilen sei und sie sich zuvor rechtlich gegen Klagen abgesichert hätten. (rof/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Die unglaubliche wahre Geschichte hinter «Le Mans 66»

Am 14. November kommt «Le Mans 66» in die Kinos, oder wie es im Original heisst, «Ford v Ferrari». Freuen wir uns! Es sieht nach einem Mordsspass aus:

Christian Bale und Matt Damon – beide immer wieder überzeugend, klar. Ob das der Film als Ganzes ebenfalls wird? Eigentlich ist's egal, denn selbst wenn der Streifen, wie es der Guardian beschreibt, eher «blandly sentimental» rüberkommt, ist die wahre Story dahinter nichts anderes als episch und grossartig.

Und um die geht's nun hier.

Anfang der …

Artikel lesen
Link zum Artikel