Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former head of the International Monetary Fund Dominique Strauss-Kahn smiles as he talks with Serbia's deputy Prime Minister Aleksandar Vucic, unseen, in Belgrade, Serbia, Tuesday Sept. 17, 2013. Strauss-Kahn, whose career has suffered from a series of sex scandals is reinventing himself  as this time as an economic adviser to the Serbian government. (AP Photo/Darko Vojinovic)

Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds Dominique Strauss-Kahn. Bild: AP

«Scheisse», «Hundekacke»

Ein entrüsteter Strauss-Kahn bläst zum Angriff gegen Sex-Affäre-Film «Welcome to New York» und klagt



Am Samstag wurde in Cannes erstmals der Film «Welcome to New York» gezeigt. Leider nicht zur Zufriedenheit Strauss-Kahns, dessen Sex-Affäre darin thematisiert wird. Der ehemalige Chef des Internationalen Währungsfonds erhebt Klage gegen Regisseur Abel Ferraras neuen Streifen. 

Die «Vergewaltigungsanschuldigungen und Anspielungen», die den gesamten Film durchziehen würden, komme einer Rufschädigung gleich, sagte Strauss-Kahns Anwalt Jean Veil im Interview mit dem Sender Europa 1. Schliesslich sei der Ex-IWF-Chef von der New Yorker Justiz klar von diesem Vorwurf entlastet worden und er habe deshalb ein Recht darauf, die ganze Geschichte zu vergessen. 

Und ob das nicht schon genug des schlechten Geschmacks sei, weise der Film auch antisemitische Elemente auf. Im Radio benutzte der Anwalt die Worte «Scheisse» und «Hundekacke», um den schmierigen Inhalt des Film zu umschreiben. Auch Anne Sinclair, die Ex-Frau Strauss-Kahns, hat bereits ihren« Ekel» über den Film mit Gérard Depardieu als Sex-Maniac zum Ausdruck gebracht.

Der einstige Hoffnungsträger der französischen Sozialisten war im Mai 2011 in New York festgenommen worden, nachdem ihn ein Zimmermädchen des Hotels Softitel der Vergewaltigung beschuldigt hatte. Strauss-Kahn musste als IWF-Chef zurücktreten, das Strafverfahren wurde aber wegen mangelnder Glaubwürdigkeit des mutmasslichen Opfers eingestellt. Allerdings räumte er ein, «einvernehmlichen Sex» mit der Hotelangestellten gehabt zu haben. 

FILE - This Tuesday, Aug. 23, 2011 file photo shows Dominique Strauss-Kahn, former head of the International Monetary Fund, leaving his home in New York with his wife Anne Sinclair on his way to court. Dominique Strauss-Kahn’s ex-wife, Anne Sinclair, who stood by him as he was charged with attempted rape, now says she was in denial about his sexual behavior while speaking on French television Tuesday  April 22, 2014 for the first time about their relationship. (AP Photo/David Karp, file)

Strauss-Kahn mit seiner damaligen Frau Sinclair auf dem Weg zum Gericht.  Bild: AP

Seine Frau, die renommierte Journalistin Anne Sinclair, unterstützte Strauss-Kann während dieser Zeit. Als aber Gerüchte von ausschweifenden Sex-Partys aufkamen, auf denen er sich mit Prostituierten amüsiert haben soll, trennte sie sich von ihm.

FILE - This Monday, Jan. 23, 2012, file photo shows editorial director of the French version of the Huffington Post's news website, Anne Sinclair, giving a press conference for the launch of the website, in Paris, France. Dominique Strauss-Kahn’s ex-wife, Anne Sinclair, who stood by him as he was charged with attempted rape, now says she was in denial about his sexual behavior while speaking on French television Tuesday April 22, 2014 for the first time about their relationship.(AP Photo/Thibault Camus, file)

Die Ex-Frau Strauss-Kahns, Anne Sinclair. Bild: AP

epa04213182 French actor Gerard Depardieu arrives for the screening of 'The Homesman' during the 67th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 18 May 2014. The movie is presented in the Official Competition of the festival which runs from 14 to 25 May.  EPA/JULIEN WARNAND

Gérard Depardieu. Bild: EPA

«Welcome to New York» wurde zum Teil an den Originalschauplätzen der Affäre um Strauss-Kahn gedreht. Seine Ex-Frau wird im Film von der britischen Schauspielerin Jacqueline Bisset verkörpert, während Gérard Depardieu in der Hauptrolle zu sehen ist. 

Auch wenn der französische Schauspieler im französischen Präsidentschaftswahlkampf 2012 den konservativen Kandidaten Nicolas Sarkozy unterstützt hatte, sei es nicht seine Absicht gewesen, seine Figur «ins Recht oder Unrecht» zu setzen. Er könne ihre «Regungen» verstehen, bedauere aber Menschen, die so seien. 

Der Film kann seit Samstagabend im Internet gesehen werden. Die Produzenten hatten betont, dass der Streifen nach US-Recht zu beurteilen sei und sie sich zuvor rechtlich gegen Klagen abgesichert hätten. (rof/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

95
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

140
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

95
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

140
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Cyrill Oberholzer und Lara Stoll erzählen von ihrem neuen Film, der eigentlich «Die göttliche Ordnung 2» hätte heissen sollen, aber dann aus Gründen zum «Höllentor von Zürich» wurde.

«S'isch scho chli Porno, am Afang isch mir das gar nöd so bewusst gsi, dass jetzt alli mini Frässi 90 Minute lang müend aluegä», sagt Lara Stoll. Doch entgegen ihren Befürchtungen tut man das als Zuschauer ziemlich gern. Man leidet mit dieser Fresse mit.

Und auch mit allem, was um diese Fresse herum gewachsen ist. Denn im «Höllentor von Zürich» ist die gesamte Lara Stoll gefangen in einer höchst unangenehmen Situation. Allerdings birgt ihre missliche Lage ein enormes …

Artikel lesen
Link zum Artikel