Film
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Spring Breakers»? Gab's das nicht erst letztes Jahr? Hier handelt es sich bereits um Werbung für das Sequel, und es geht das Gerücht, dass Pussy Riot mitspielen soll.  alle bilder: simone meier

Mein Cannes-Tagebuch (7)

Mein kleines Cannes-Fotoalbum, nach 25 Protest-Tweets jetzt neu ohne anbiedernden Titel



Bild

1. Die glitzrige Dame heisst Marion Cotillard, ist von Beruf Überfranzösin und rundum fabelhaft.

Bild

2. Trotzdem ist nicht sie meine beste Freundin, sondern die beiden Feen von der Nespresso-Bar. 

Bild

3. Kaum vorstellbar, aber wahr: Nach sieben Tagen Festival haben die Stars, diese Tiere, den roten Teppich geschlissen, hier wird er repariert.

Bild

4. Das Cinéma de la plage zeigt jede Nacht Spassfilme. Von Sergio Leone bis Tarantino und John Waters. In Zürich würde sich das OrangeCinema nennen und am Zürihorn liegen.

Bild

5. Vor der Armani Bar an der Croisette spriessen die Radieschen oder Spasskunst im öffentlichen Raum ist und bleibt ein Problem ...   

Bild

6. ... wie auch die Töpferkunst im Schaufenster von Dolce & Gabbana.

Bild

7. Sogar beim Hochleistungs-Hobby Ballett denkt der Franzose ans Essen. Hier das Schaufenster von Repetto.

Bild

8. Apropos Essen: In diesem von aussen ganz unscheinbaren Bambusgarten ...

Bild

9. ... pflegt die hinreissende Gong Li zu tafeln. Der Koch ist in sie verliebt und beschenkt sie jeweils mit besonders schön geschnitzten Früchteskulpturen. 

Bild

10. Im Astoux, Cannes erster Adresse für Austern und andere Köstlichkeiten der Meere, ... 

Bild

11. ... kann man mit Glück diesen Mann antreffen, allerdings nicht oben ohne. Er heisst natürlich Ryan Gosling ...

Bild

12. ... und liebt die opulenten Astoux-Platten, genauso wie der Kollege vom «Tages-Anzeiger», dem diese hier gehört.

Bild

13. Müdes Selfie mit Kosmetik aus dem Badezimmer, das sich watson mit dem «Tages-Anzeiger» teilt. Die Kosmetik gehört natürlich nicht dem «Tages-Anzeiger».

Bild

14. Dieser Aschenbecherinhalt gehört dafür nicht watson.

Bild

15. Oh Tod, du schwarzflügliger Geselle, der du den Passanten an der Croisette so grimmig nachblickst ...

Bild

16. Nur la jolie Angelina kann dir das Wasser reichen.

Bild

17. Auf diesem Stuhl wird Nicole Kidman gesessen haben. Direkt rechts von mir. Ach!

Bild

18. Adèle Exarchopulos eroberte letztes Jahr erst Cannes und dann die Welt mit dem Gewinnerfilm «La vie d'Adèle». Damals kannte sie keiner, jetzt ziert sie eine Fotofahnen-Aktion mit grossen Kinostars in der ganzen Stadt.

Bild

19. Wenn das kein Hit wird! Die indische Sex-Bibel in 3D!

Bild

20. Taiwan grüsst auf dem Marché du film mit einem Lächeln.

Bild

21. Und auch die Chilenen präsentieren sich als Spassvögel.

Bild

22. Was Japan allerdings mit diesem Vogel sagen will, bleibt vorerst ein Geheimnis. Sehr wahrscheinlich ein grässliches.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

People-News

Emma Watson begab sich wegen der «Harry Potter»-Filme in Therapie

Emma Watson (29) erlangte durch die Rolle der schlauen, strebsamen Hermine Granger in den «Harry-Potter»-Filmen weltweite Bekanntheit. Bereits mit neun Jahren war die «Kleine» ein Filmstar. Für das Vorsprechen wurde sie aus einer Reihe in der Sporthalle ihrer Schule geholt und gecastet. Mit Erfolg.

Und auch nach der «Harry Potter»-Reihe wurde es um die Brünette nicht still. Neben ihrem Beruf studierte sie an der Elite-Uni Brown und engagiert sich als Frauenrechtlerin.

Dass der Ruhm nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel