DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Autsch! in Schottland

Haue nicht nur auf der Leinwand: «Fifty Shades of Grey»-Vorführung wegen rabiatem Frauentrio abgebrochen



50 shades of grey

Bild: screenshot/universal pictures

Glasgow, Schottland: Es ist Samstagabend, der Alkoholpegel steigt kontinuierlich: Was liegt näher, als zusammen mit deinen besten Freundinnen die Premiere von «Fifty Shades of Grey» zu schauen? 

Das dachten sich auch drei Schottinnen, 31, 38 und 51 Jahre alt. Beschwipst und in Feierlaune kümmerten sich die drei Frauen nicht gross um die Befindlichkeiten der übrigen Kinozuschauer. Als ein Mann das «Rowdy»-Trio aufforderte, leise zu sein, kam es zum Gerangel. Die Vorführung wurde daraufhin abgebrochen.

grosvenor

Der Ort des Schreckens: Grosvenor Cinema in Glasgow. bild: grosvenor/tripadvisor

Die Glasgower Polizei bestätigte später einen Einsatz im Grosvenor Cinema. Drei Frauen seien dabei verhaftet worden. Über das Ausmass der Gewalttätigkeiten kursierten unterschiedliche Berichte. Angebliche Augenzeugen sprachen von einer Weinflasche, die dem Opfer über den Kopf gezogen worden war, von Messern und von blutigen Kinosesseln.

Bei der Schilderung der Ereignisse ging die Fantasie aber wohl mit den angeblichen Augenzeugen durch. Sowohl die Polizei als auch die Kinobetreiber dementierten den Einsatz von Flaschen und anderen gefährlichen Gegenständen. 

«Lose control» – verlier die Kontrolle. Die drei rabiaten Frauen in Glasgow nahmen den Übertitel zum Film «Fifty Shades of Grey» etwas zu wörtlich. (wst)

Hollywoods geheime Sexualität

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«But first, let me take a Selfie!»

Nur noch schnell ein Selfie machen, dann kann Superman wieder die Welt retten 

Eigentlich dachten wir immer, Batman, Frodo und Co. seien zu cool für die Selbstportraits mit dem Handy. Aber scheinbar haben auch sie sich von dem Trend anstecken lassen.

Nein, haben sie natürlich nicht. Die Filmhelden sind nach wie vor strikte Gegner der Selfie-Manie. Stattdessen hat die Community des Bildblogs Imgur wieder ganze Arbeit geleistet und den Filmfiguren ein Telefon mit integrierter Kamera in die Hand gezaubert – sogar mit Blitz. 

(sim via Imgur) 

Artikel lesen
Link zum Artikel