DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zur globalen Erwärmung

Sie finden, es ist heute unerträglich heiss draussen? Dann braten Sie sich doch ein Ei drauf!



Die Message hinter dem Video des WWF ist einfach und klar: Die Erderwärmung ist unaufhaltsam und nimmt dramatische Züge an. Welche Hitze unser Planet inzwischen teilweise erreicht, zeigt sich besonders eindrücklich, wenn man einen Koch ein mehrgängiges Menü kochen lässt – und das ganz ohne Herd, Feuer oder ähnliches.

(viw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Nachhalterin

Warum ich als Kind literweise Kuhmilch trank – und jetzt nicht mehr

Milch war in meiner Kindheit allgegenwärtig: Im Müesli zum Frühstück und zu den Hauptmahlzeiten ein grosses Glas. Wie sie da reinkam und ob es den Kühen und Kälbern gut ging, darüber machte ich mir erst als Teenie mehr Gedanken. Die Nachhalterin schwelgt in Kindheitserinnerungen auf dem Land, zu einer Zeit, als sie Milch noch gut fand.

Milch gehört für viele so sehr zum Bild der Schweiz wie Schokolade und Käse. Als Kind gehörte sie auch für mich zum Alltag. Ich trank Unmengen davon. Milch, und damit meine ich ausschliesslich Kuhmilch, (siehe Box: Was darf «Milch» heissen?) ist etwas Schweizerisches und sie ist ebenso im Leben von US-AmerikanerInnen tief verankert. Als Tochter eines Davosers und einer Amerikanerin trank ich vielleicht deshalb umso mehr davon. Während meines US-Austauschjahres hat sich mein Bild …

Artikel lesen
Link zum Artikel