DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Gesundheit

Fondue Chinoise ist Schuld an Darmerkrankungen 

Gemäss einer neuen Studie ist die Ursache für den jeweils zwischen Weihnachten und Neujahr festgestellten Anstieg von Darminfektionen in der Schweiz entdeckt: Es war der Konsum von Fondue Chinoise.



In der Schweiz erkrankten jährlich zwischen 7000 bis 8000 Personen an einer Campylobacter-Infektion, teilte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag mit. Gemeint ist damit die häufigste durch Lebensmittel übertragene bakterielle Krankheit, die oft durch von Keimen verunreinigtes Pouletfleisch verursacht wird.

Das Ergebnis zeigt, dass etwa die Hälfte der Krankheitsfälle zwischen Weihnachten und Neujahr auf den Konsum von Fondue Chinoise zurückzuführen ist. Das Infektionsrisiko nehme beim Konsum um ein Vierfaches zu, heisst es in der Mitteilung. Als zweite Ursache werden Auslandaufenthalte während der Festtage genannt.

Vorsicht beim Pouletfleisch

In der Studie wird erklärt, wie sich das Risiko reduzieren liesse: Für Fondue Chinoise mit Pouletfleisch sollten unterteilte oder getrennte Teller für rohes und gekochtes Fleisch verwendet werden. Damit sinke das Infektionsrisiko um den Faktor fünf. Weniger gefährlich sei zudem der Konsum von zuvor gefrorenem Fleisch. Generell gilt für Pouletfleisch, dass es gut durchgegart werden soll, damit es keine gefährlichen Keime mehr enthält. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Diese Wok-Gerichte koche ich dauernd – und du solltest auch

Überlegt mal: Was sind eure Go-To-Rezepte? Und danach überlegt mal, weshalb gerade jene Gerichte? Ich habe mich genau das gefragt und dabei gemerkt, dass bei mir nebst anderem eine kleine Handvoll Wok-Gerichte das Rennen machen. Weshalb? Nun, logischerweise weil ich sie gehörig fein finde.

Aber auch sind das allesamt Rezepte, die sich locker innerhalb der Mittagspause des Home Office zubereiten lassen – und danach genug Zeit fürs gemütlich essen und den lockeren Kaffee danach lassen. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel