Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bitter lebensmittel

Man kann den eigenen Geschmack an bitteres Essen gewöhnen.
Bild: shutterstock

Grapefruit, Chicorée und Rosenkohl: Warum wir mehr bittere Lebensmittel essen sollten

philipp mitter / gesundleben



Ein Artikel von

Bitterstoffe sind weder Mineralstoffe noch wichtige Spurenelemente. Es sind sekundäre Pflanzenstoffe, die der Pflanze als Abwehrstoff gegen «Fressfeinde» dienen. Was für Tiere giftig sein kann, ist für Menschen jedoch sehr gesund. Sie tragen zur Stärkung des Immunsystems bei, haben eine positive Wirkung auf den Stoffwechsel und schützen so vor einer Übersäuerung des Körpers und vor zu viel Körpergewicht.

Bitter ist für den Magen gesund

Nicht ohne Grund geniessen viele Menschen seit eh und je nach einer üppigen Mahlzeit einen Magenbitter, der die Verdauung unterstützen soll. Häufig unterschätzen wir den Einfluss des Verdauungssystems auf unsere Befindlichkeit. Über das Verdauungssystem nimmt der Körper seine Nährstoffe auf und leitet die Entgiftung ein. Ein gestörtes Verdauungssystem führt mitunter zu schmerzhaften gesundheitlichen Problemen.

gesundleben.ch

Du willst es noch gesünder? Dann schau auf der Webseite von gesundleben.ch vorbei. Dort findest du weitere informative Beiträge aus den Bereichen Lifestyle, Sport, Gesundheit und Freude am Leben. 

Bitterstoffe in der Nahrung regen die Produktion von Speichel, Gallenflüssigkeit und Magensäften an. Auch die Insulinproduktion wird stimuliert. Zudem regen Bitterstoffe die Leber an, in der Nahrung enthaltene Giftstoffe abzubauen. Der Körper bildet Basen, die ihn vor einer Übersäuerung schützen.

Schlank durch Bitterstoffe

grapefruit

Gewöhnungsbedürftig aber gesund: Grapefruit.
bild: shutterstock

Um den Körper zu schützen, senden die Geschmacksrezeptoren als Reaktion auf den Genuss von Bitterstoffen Alarmsignale aus. Diese wirken wie Appetitzügler, sodass wir automatisch nicht zu viel essen. So verhindern Bitterstoffe in der Nahrung Übergewicht.

Sind in der Nahrung Bitterstoffe enthalten, werden die fettlöslichen Vitamine und Eisen besser vom Körper aufgenommen, was gut für die Blutbildung ist. Beliebte Nahrungsmittel wie Grapefruits sind nicht nur wegen der Vitamine, sondern wegen der enthaltenen Bitterstoffe besonders gesund. Auch Mangold ist sehr bitterstoffreich.

Zugegeben, der bittere Geschmack ist nicht jedermanns Sache und durchaus gewöhnungsbedürftig. Immerhin sind die Bitterstoffe «giftig». Nicht alle sind für den Menschen gesund, sie können, wie bei giftigen bitteren Pilzen, auch gefährlich sein. Der natürliche Schutzmechanismus des Körpers ermöglicht, dass wir auf den bitteren Geschmack mit Abneigung reagieren. So schützen wir uns vor Vergiftungen.

Magst du gerne bittere Lebensmittel?

Im Laufe der Jahre haben wir gelernt, mit Bitterstoffen richtig umzugehen. Wir wissen, dass Solanin in grünen Kartoffeln giftig ist. Wir wissen auch, dass wir unreife Tomaten wegen des enthaltenen Alpha-Tomatins nicht essen sollen. Allerdings sind unsere Geschmacksnerven nicht so weit ausgeprägt, dass wir gute und weniger gute Bitterstoffe automatisch unterscheiden, sodass sie auf uns eine den Appetit zügelnde Wirkung haben. Von dem, was bitter schmeckt, essen wir weniger.

Früher befand sich in vielen Obst- und Gemüsesorten ein höherer Anteil an Bitterstoffen. Weil wir jedoch einen süsslichen und milderen Geschmack bei den Lebensmitteln bevorzugen, wurden viele Bitterstoffe aus den Pflanzen herausgezogen. Heute werden Obst- und Gemüsesorten gezüchtet, die deutlich weniger bitter sind. Das hat den Nachteil, dass wir bitter noch weniger mögen. Infolgedessen ist unsere Nahrung meistens zu salzhaltig und zu süss.

Den Geschmack an Bitteres gewöhnen

Bild

Vor allem Kinder haben Mühe damit: Rosenkohl.
bild: shutterstock

Es obliegt uns selbst, unseren Geschmack auch an etwas Bitteres zu gewöhnen. Die Gesundheit sollte es uns wert sein. Die vielen positiven Eigenschaften der Bitterstoffe machen den bitteren Geschmack schnell wett. Mit etwas Überwindung und dem regelmässigen Verzehr von bitter schmeckenden Lebensmitteln sorgen wir für unsere Gesundheit, schützen uns vor Übergewicht und bleiben fit.

In vielen Nahrungsmitteln wie Chicorée, Rosenkohl, Kohlrabi, Mangold und Spinat oder in Grapefruits, Zitronen, Orangen und manchen älteren Apfelsorten sind ausreichend Bitterstoffe vorhanden. Wer diese Obst- und Gemüsesorten regelmässig auf dem Speiseplan hat, tut sich was Gutes. Auch Kräuter und Gewürze können besonders viele Bitterstoffe enthalten. Baldrian und Ingwer, Löwenzahn und Majoran sowie Oregano und Estragon enthalten wertvolle Bitterstoffe, deren Vorzüge sich einfach nutzen lassen.

Dazu kommen eine Reihe von verarbeiteten Nahrungsmitteln und Getränke mit Bitterstoffen, die unseren Speiseplan bereichern können. Bitterstoffe sind in aus Hopfen hergestelltem Bier, in Rotwein und schwarzem Tee enthalten. Dunkle Schokolade und Kakao enthalten ebenfalls Bitterstoffe. Auch Kaffee und Olivenöl sind bitterstoffhaltig.

Hat dir die Story gefallen? Und willst du mehr solche Sachen lesen? Like unsere Facebook-Seite! 👍 

Passend dazu: 5 Lebensmittel für den Herbst

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Papst war schuld! So kam die Schweiz zu ihrem orangen Snack-Orgasmus

Die Liebesgeschichte zwischen der Schweiz und der Kartoffel ist lang und immer inniger. Wir sind dem am Beispiel der Firma Zweifel mal nachgegangen.

Wer kennt es nicht? Das verrückte Glück, zuunterst in der Paprika-Chips-Tüte anzukommen, dort, wo die Krümel klein, aber die Überreste der Gewürzmischung am reichlichsten sind? Dort, wo Salz und Fett die Finger klebrig machen? Beim kleinen orangen Orgasmus made in Switzerland? So ungesund. So gut.

Das Glück, das ich meine, wurde 1964 lanciert. Natürlich von Zweifel. Der junge Patron Hansheinrich Zweifel war auf Amerikatour gewesen und hatte dort etwas Neumodisches zum Grillfleisch gegessen, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel