Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Thursday, Feb. 6, 2014 photo, a packet containing a slice of prototype pizza is displayed by public affairs officer David Accetta at the U.S. Army Natick Soldier Research, Development and Engineering Center, in Natick, Mass. Pizza is in development to be used in individual field rations known as meal ready to eat, or MREs. It has been one of the most requested options for soldiers craving a slice of normalcy in the battlefield and disaster areas. (AP Photo/Steven Senne)

Die Pepperoni-Krümel-Pizza der US-Armee Bild: AP/AP

Fast Food im Kugelhagel

Lecker: Diese Armee-Pizza hält drei Jahre lang und benötigt keine Zubereitung

Die US-Armee verpflegt ihre Soldaten an der Front mit sogenannten «Meal ready to eat» – Essen, das ohne Zubereitung zum Sofortverzehr geeignet ist.

Die Armeepizza ist drei Jahre lang haltbar und benötigt keinerlei Zubereitung.

io9 beschreibt die Pizza als etwas labbrig und nicht sehr knusprig. Sie erinnere entfernt an eine Tiefkühlpizza – mit dem Unterschied, dass sie bei Zimmertemperatur gegessen werde.

(tog)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ernährungsbudget von Schweizer Haushalten – dafür geben wir das meiste Geld aus

Schweizer Haushalte wenden für Nahrungsmittel etwa 1200 Franken pro Monat auf. Fleisch macht mit 133 Franken - trotz des Trends zum Veganen - immer noch den grössten Posten am Ess- und Trinkbudget aus.

Die Produktion von Rind- und Schweinefleisch ging zwar seit 2012 um je etwa 5000 Tonnen zurück. Das wurde aber durch 15'000 Tonnen zusätzliches Geflügel mehr als ausgeglichen.

Kräftig zugelegt hat auch die Produktion von Hühnereiern - ebenfalls nicht vegan. 2017 wurden 54'000 Tonnen davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel