Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
pilze steinpilze herbst küche kochen essen

Bild: Shutterstock

Küchen-Lifehack 

Pilze – wir haben sie ein Leben lang falsch gereinigt. Behaupten die Amis



Anscheinend machen die meisten von euch das mit den Pilzen falsch. Sagt zumindest die «Huffington Post».  

Okay: Vielleicht gibt es den einen oder anderen unter euch, der Pilze gründlich wäscht. Nun, das bringt's nicht. Denn die Pilze verlieren dabei ihren Geschmack, saugen sich voll Wasser und sind danach beim Kochen nicht mehr fein – so die gemeine Weisheit. 

Deshalb wird meist empfohlen, die Pilze gar nicht zu waschen, sondern höchstens mit einem angefeuchteten Tüchlein abzuwischen und so vom gröbsten Dreck zu befreien. Klappt ganz gut – ausser man kocht für die elfköpfige Mormonenfamilie ein Abendessen, denn jedes Champignon, Eierschwämmli, Steinpilz oder Shiitake einzeln abzuwischen … uff. 

Müde köchin koch tired cook hausfrau kochen symbolbild gemüse

Glaubt uns, beim Suchbegriff «tired cook» kommen ausschliesslich solche behämmerte Fotos. Bild: Shutterstock

Nun melden sich die netten Amerikaner von «Cooks Illustrated» zu Wort, und die sind der Frage nachgegangen, wie viel Wasser ein Pilz überhaupt aufnehmen kann. Eine berechtigte Frage, denn die Dinger bestehen ja bereits zu 90 Prozent aus Wasser. 

Die Antwort: Nach einem kurzen Spülgang nahmen 170 Gramm Pilze lediglich 30 Gramm Wasser auf.  

Die Lösung, also: Pilze kurz spülen, nicht waschen! 

«Pilze brauchen eine Dusche, kein Bad», so die Devise von «Thekitchn», eine weitere Stimme, die Pilzspülen propagiert. Danach darf man angeblich in der Salatschleuder trockenschleudern und den Rest auf einem Küchentüchli trocknen. Am Geschmack ändere sich nichts.  

Also gut. Machen wir doch alle die Probe aufs Exempel und spülen fortan unsere Pilze unter dem Wasserhahn und schauen danach, ob sie gleich schmecken. (Irgendwie werde ich den Verdacht nicht los, dass sich diese Methode wunderbar für Champignons und die robusteren Pilze eignet, während Eierschwämmli und Austernpilze durch Spülen und Schleudern zerfetzt werden, aber schauen wir mal …) 

Pilze waschen – ja oder nein?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adrian Bürgler 30.03.2015 10:51
    Highlight Highlight Ein bisschen spät, aber habe den Artikel erst jetzt gesehen. Pilze wie Champignons sind in rohem Zustand bei kalten Temperaturen nicht sehr saugfähig, die kann man problemlos abspülen wie beschrieben. Bei Pilzen wie Austernseitlingen, Shiitake oder Eierschwämmen sieht es ein bischen anders aus. Diese sind saugfähig und können durch starken Wassereinsatz eben wässrig werden. Empfehlenswert ist da wie von Kollege Zern erwähnt eine Reinigung mit Pinsel (Haar, nicht Silikon) und Rüstmesser. Auch wenn das bei Eierschwämmen eine ziemlich langwierige Prozedur ist.
  • Zern 25.02.2015 10:58
    Highlight Highlight Wie Du beschrieben hast, wasche ich bspw. Champignons während dem ich Eierschwämme und Morcheln nach dem sammeln mit dem Pinsel putze und so lasse... Irgendwie gehört bei denen ein bisschen Sand dazu ;)
    Champignons wasche ich übrigens mit der beschrieben Siebmethode und hab nicht wirklich einen Unterschied zu Trockenen festgestellt...
  • Ben Tä 14.02.2015 18:54
    Highlight Highlight Bildunterschrift vom feinsten!
  • WC-Entchen 14.02.2015 17:10
    Highlight Highlight "tired cock" ;-)

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Vor hundert Jahren wurde in Florenz einer der bekanntesten Cocktails aller Zeiten erfunden. Hier erfährst du alles zum Thema Negroni!

Wer war eigentlich dieser Herr Negroni? Und wieso gab er diesem Cocktail seinen Namen? Und ... wie genau geht der Drink schon wieder??

Oh ja. Man schrieb das Jahr 1919 und Ort des Geschehens war das Café Casoni in Florenz. Ein exzentrischer Adeliger mit dem klingenden Namen Il Conte Camilo Negroni beauftragte den Barista, seinen Lieblingscocktail – den Americano – zu stärken, indem er Sodawasser durch etwas Gin ersetzt. Barman Forsco Scarselli ersetzte zudem die übliche Zitronen-Garnitur …

Artikel lesen
Link zum Artikel