Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nicolas Sarkozy, former French president and current UMP conservative political party head, attends a political rally as he campaigns for departmental elections in Marseille, March 5, 2015.   REUTERS/Jean-Paul Pelissier (FRANCE - Tags: POLITICS)

Nicolas Sarkozy ist weiter in Erklärungsnot. Bild: JEAN-PAUL PELISSIER/REUTERS

Steuerhinterziehung und Fälschung

Strafverfahren gegen langjährigen Sarkozy-Vertrauten eingeleitet



In der Affäre um mögliche illegale Gelder aus Libyen für den Wahlkampf von Frankreichs Ex-Staatschef Nicolas Sarkozy hat die französische Justiz ein Strafverfahren gegen dessen ehemaligen Vertrauten eingeleitet. Das verlautete am Samstag aus Justizkreisen.

Dem ehemaligen französischen Innenminister Claude Guéant werden Steuerhinterziehung und Fälschung vorgeworfen. Guéant war am Freitag in Polizeigewahrsam genommen und nach Angaben seines Anwalts 30 Stunden lang vernommen worden. Die Ermittler interessierten sich insbesondere für eine Überweisung in Höhe von 500'000 Euro auf das Konto Guéants, der ein Jahrzehnt lang die rechte Hand des heutigen konservativen Oppositionschefs Sarkozy war.

Der Politiker gibt an, dass das Geld aus dem Verkauf zweier flämischer Gemälde an einen malaysischen Anwalt stammte. Experten zweifeln dies jedoch an, da die Gemälde deutlich weniger wert seien.

In der Affäre geht es um Vorwürfe, Sarkozys erfolgreicher Wahlkampf 2007 sei von dem damaligen libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi mitfinanziert worden. Berichten zufolge soll es dabei um 50 Millionen Euro gehen. Sarkozy weist die Vorwürfe zurück. Guéant gehörte zur Zeit des Präsidentschaftswahlkampfs 2007 zu Sarkozys engen Vertrauten.

«Fast 300 Fragen»

Guéants Anwalt Bouchez el-Ghozi wies am Samstag Vorwürfe eines Fehlverhaltens seines Mandanten zurück. Diesem seien bei der Vernehmung «fast 300 Fragen» hauptsächlich zur «sogenannten libyschen Finanzierung» gestellt worden. Die Einleitung des Strafverfahrens beziehe sich aber letztlich nur darauf, «den Kauf von zwei Bildern vor 22 Jahren aufzuklären» und zu schauen, ob alles korrekt versteuert worden sei.

Sarkozy, der 2017 erneut die Präsidentschaft anstreben könnte, ist auch wegen einer Reihe weiterer Affären im Visier der Justiz. So wurde wegen des Verdachts der versuchten Bestechung eines ranghohen Staatsanwalts im Juli 2014 ein Ermittlungsverfahren gegen den konservativen Politiker eingeleitet. (feb/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Bericht: Rekordzahl an Flüchtlingen im Ärmelkanal aufgegriffen

Die Zahl der Migranten, die an einem einzigen Tag den Ärmelkanal überqueren wollten, hat einem Bericht zufolge am Donnerstag einen neuen Rekord erreicht.

235 Menschen wurden nach Angaben des britischen Innenministeriums bei der Überfahrt von Frankreich nach England in kleinen Booten entdeckt - der Nachrichtenagentur PA zufolge so viele wie noch nie zuvor an einem einzigen Tag. In einem Fall hatten die Migranten bereits die englische Küste erreicht. Zu Nationalität, Alter und Geschlecht der Migranten machte die Regierung zunächst keine Angaben. Allein im Juli wurden PA zufolge mehr als 1000 Menschen bei der Überquerung der stark befahrenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel