DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Police officers control vehicles near the Eiffel Tower in Paris, Monday, March 17, 2014. Cars with even-numbered license plates are prohibited from driving in Paris and its suburbs Monday, following a government decision over the weekend.  Paris is taking drastic measures to combat its worst air pollution in years, banning around half of the city's cars and trucks from its streets in an attempt to reduce the toxic smog that's shrouded the City of Light for more than a week. (AP Photo/Michel Euler)

Die Pariser Polizei kontrolliert Autos. Abwechselnd dürfen Fahrzeuge mit gerader oder ungerader Nummer fahren. Bild: kEYSTONE

Paris schränkt Autoverkehr wegen Feinstaubs drastisch ein



Wegen anhaltend hoher Luftverschmutzung durch Feinstaub wird der Autoverkehr in Paris von Montag an drastisch eingeschränkt. Abwechslungsweise sollen Fahrzeuge mit geraden oder ungeraden Kennzeichen fahren dürfen.

Das kündigte Bürgermeisterin Anne Hidalgo am Samstag an. Wegen der stark gestiegenen Luftverschmutzung war der öffentliche Verkehr am Wochenende gratis. Die weitgehende Einschränkung des Autoverkehrs hatte es bisher nur zweimal gegeben.

Sie drängte sich auf, nachdem die kritische Schwelle der Feinstaubbelastung – 80 Mikrogramm pro Kubikmeter – über Tage hinweg deutlich überschritten worden war. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren

Smog, Smog, Smog: Chinas 50 Shades of Grey

1 / 26
Smog, Smog, Smog: Chinas 50 Shades of Grey
quelle: epa/featurechina / ran wen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

80 Prozent Impfquote für Aufhebung der Massnahmen – das schreiben die Sonntagszeitungen

Die Schweiz könnte nach Ansicht von Experten wohl bei einer Impfquote von gegen 80 Prozent die Corona-Massnahmen aufheben. «Als Vorbild könnte uns Dänemark dienen», sagte Christoph Berger, Präsident der Eidgenössischen Kommission für Impffragen, der «NZZ am Sonntag». Dort sind 84 Prozent der Bevölkerung über 12 Jahre fertig geimpft. Das Land hob sämtliche Corona-Restriktionen auf. In der Schweiz sind gut 60 Prozent der Bevölkerung ab 12 Jahren doppelt geimpft. Epidemiologe Marcel …

Artikel lesen
Link zum Artikel