Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

300'000 CHF erbeutet

Saudischer Prinz von Kalaschnikow-Räuber überfallen

Die Wagenkolonne eines saudiarabischen Prinzen ist in Paris Ziel eines spektakulären Raubüberfalls geworden. Bei dem Angriff auf die Fahrzeugkolonne des Mitglieds der saudiarabischen Königsfamilie am Sonntagabend seien 250'000 Euro (rund 300'000 CHF) geraubt wurden, hiess es am Montag aus Polizeikreisen.

Demnach war der Konvoi auf dem Weg zum Flughafen Le Bourget rund 15 Kilometer nördlich der französischen Hauptstadt, als er zum Halten gezwungen wurde. Verletzt wurde niemand. 

Nach Angaben der Zeitung «Le Parisien» stahlen die mit Sturmgewehren vom Typ Kalaschinkow bewaffneten Angreifer auch «sensible» Dokumente. Andere Medien berichteten, der Konvoi sei von der saudiarabischen Botschaft aus gestartet.

Laut Polizeiangaben wurde ein Begleitfahrzeug des Prinzen gestohlen und später ausgebrannt aufgefunden. Das Vorgehen wurde als äusserst ungewöhnlich bezeichnet. Offenbar waren die Angreifer über den Konvoi informiert. Bislang konnten keine Verdächtige festgenommen werden (pma/sda/afp) 



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vorurteile gegen Muslime

Deutschlands Innenminister warnt vor Populismus

«Die Anschläge von Paris haben nichts mit dem Islam zu tun.» Innenminister Thomas de Maizière warnt vor populistischen Brandstiftern. Muslime dürften nicht unter einen Pauschalverdacht gestellt werden.

Der Deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat nach dem Attentat auf das französische Satiremagazin «Charlie Hebdo» vor populistischen Brandstiftern in Deutschland gewarnt. Der CDU-Politiker sagte der «Süddeutschen Zeitung», terroristische Anschläge hätten «nichts mit dem Islam zu tun». Anschläge wie der von Paris richteten sich gegen die gesamte Gesellschaft und ihre Werteordnung.

De Maizière sagte, Flüchtlinge dürften nicht unter einen Pauschalverdacht gestellt werden. Gerade die …

Artikel lesen
Link to Article