DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Höhenangst? Nicht dieser junge Mann – ungesichert klettert er auf den Eiffelturm!

11.11.2015, 07:0011.11.2015, 10:03

James Kingston hat es wieder getan! Diesmal ist der britische Roofer auf den Eiffelturm in Paris geklettert. Eigentlich wollte er mit dem Lift bis zur Plattform fahren und von da aus klettern, doch es waren zu viele Menschen vor Ort.

Also kletterte er um ein Uhr morgens vom Boden aus los. Nachdem er von einem Security erspäht wurde, musste er sich mehrere Stunden auf dem Turm verstecken, danach kletterte er weiter. 

Erst um neuen Uhr morgens – also acht Stunden nach dem Antritt der Kletterpartie – ist Kingston wieder unten. Dort wird er von der Security in Handschellen auf den nächsten Polizeiposten gebracht, welchen er nach eigenen Angaben sechs Stunden später ohne Bestrafung verlassen konnte.

Die wahnsinnige Aktion im Video:

(lae)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Ruf Putin an!»: Hier bittet Selenskyj Macron am ersten Kriegstag um Hilfe
Am ersten Kriegstag telefonierten die Staatschefs der Ukraine und Frankreichs. Ein Video des Gesprächs zeigt, wie fassungslos die beiden Männer waren.

In den sozialen Netzwerken ist ein Video aufgetaucht, das einen kurzen Ausschnitt eines Telefonats zwischen Wolodymyr Selenskyj und Emmanuel Macron zeigt. Der ukrainische und der französische Präsident sprechen am Morgen der russischen Invasion, dem 24. Februar, miteinander. Sichtlich überrascht von den Worten Selenskyjs fragt Macron nach: «Das heisst also, sie [die Russen] haben Spezialkräfte nach Kiew geschickt?»

Zur Story