Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former IMF head Dominique Strauss-Kahn (2ndR, partially seen in backseat of car) arrives for the start of a trial in the so-called Carlton Affair, in Lille, February 2, 2015, where 14 people including Strauss-Kahn stand accused of sex offences including the alleged procuring of prostitutes. Strauss-Kahn is charged with

Die zahlreichen Kameras vermied DSK (hinten), indem er sich direkt in die Parkgarage fahren liess.  Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Prozessauftakt

Wurden die Sexpartys Strauss-Kahns Terminkalender angepasst?

Vor dem Strafgerichtshof von Lille hat am Montag der Prozess um illegale Sexpartys mit Dominique Strauss-Kahn begonnen. Der frühere Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) muss sich mit 13 weiteren Angeklagten wegen organisierter Zuhälterei verantworten.



Begleitet von einem riesigen Medienrummel erschien der frühere französische Spitzenpolitiker Dominique Strauss-Kahn (DSK) am Nachmittag im dunklen Anzug im Gerichtssaal in Lille. Die zahlreichen Kameras vermied er, indem er sich direkt in die Parkgarage fahren liess. 

Mit dem 65-Jährigen müssen sich Bordell- wie Hotelbesitzer verantworten. Darunter sind auch drei Manager des Luxushotels «Carlton» in Lille, nach dem die Affäre benannt ist. Ihnen wird vorgeworfen, wilde Sexpartys mit Prostituierten unter anderem in Paris und Washington organisiert zu haben.

DSK bestreitet Teilnahme an Partys nicht

Der 65-Jährige, der bis zum Jahr 2011 sogar als aussichtsreicher Kandidat der Sozialisten auf das Präsidentenamt in Frankreich galt, bestreitet seine Teilnahme an den Sexpartys nicht. Er will aber nicht gewusst haben, dass es sich bei den Frauen um Prostituierte handelte. 

Die Anklage geht hingegen davon aus, dass die Partys mit den Callgirls rund um Strauss-Kahns Terminkalender herum organisiert wurden, darunter allein drei Reisen nach Washington zu einer Zeit, als Strauss-Kahn noch Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) und damit einer der einflussreichsten Männer der Welt war.

Es drohen 10 Jahre Gefängnis

Auf «schwere gemeinschaftliche Zuhälterei» stehen in Frankreich bis zu zehn Jahre Gefängnis und 1,5 Millionen Euro Strafe. Zusammen mit Strauss-Kahn sind wegen Zuhälterei insbesondere ein Hotelmanager, ein Polizist, ein Anwalt, ein Zuhälter und Unternehmer angeklagt. Letztere sollen die Sexpartys bezahlt haben.

Eine Aussage zur Sache war am ersten Prozesstag am Montag noch nicht vorgesehen. Vielmehr wollten Anwälte der Verteidigung das Verfahren generell in Zweifel ziehen. So lag dem Gericht ein Antrag zur Ungültigkeit des Verfahrens vor, weil vor Beginn der offiziellen Vorermittlungen im Februar 2011 bereits ab Juni 2010 «halbamtlich» ermittelt worden sei.

Moral oder juristische Tatsachen

Vor dem Gericht würden somit acht Monate Ermittlungen «verborgen». Im Zusammenhang mit den Affären um «DSK», wie Strauss-Kahn in Frankreich genannt wird, war wiederholt die Vermutung geäussert worden, dass durch die Vorwürfe ein politischer Konkurrent aus dem Weg geräumt werden sollte.

Nach Angaben der Anwälte von Strauss-Kahn wollte der 65-Jährige, der derzeit als wirtschaftspolitischer Berater und Redner tätig ist, «gelassen» vor das Gericht treten. Unter Verweis darauf, dass die Staatsanwaltschaft eine Einstellung des Verfahrens empfohlen hatte, hatte sein Anwalt Richard Malka den Untersuchungsrichtern «Versessenheit» vorgeworfen, denen es mehr um Moral als um juristische Tatsachen gehe. (whr/sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel