Frankreich
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Screenshot der gekaperten TV5Monde-Seite auf Google Plus mit dem Schriftzug (Je suIS IS). Quelle: https://plus.google.com/u/0/+TV5MONDE/posts

Die Angreifer haben unter anderem das Profilbild auf der Google-Plus-Seite der französischen Senderkette TV5Monde ausgewechselt. In Anspielung auf den Solidaritätsslogan zum Attentat auf Charlie Hebdo in Paris heisst es nun «Je suIS IS» («Ich bin IS»).  Bild: Screenshot tv5monde/Google Plus 

Französischer TV-Sender TV5Monde mehrere Stunden down: Angriff von IS-Hackern vermutet



Mutmassliche Mitglieder der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) haben am Mittwochabend mit einer Hacker-Attacke den Sendebetrieb des französischen Senders TV5Monde stundenlang unterbrochen und dessen Social Media-Kanäle gekapert. Gegen 1 Uhr am Donnerstag war der Spuk vorbei.

Der Hackerangriff habe am Mittwochabend gegen 22 Uhr begonnen. «Wir sind nicht mehr imstande, irgendeinen unserer Kanäle auszustrahlen», sagte Senderchef Yves Bigot der Nachrichtenagentur AFP. Seitdem hätten die Kanäle von TV5Monde nicht mehr ausgestrahlt werden können.

Auch über ihre Website und ihre Konten in sozialen Netzwerken habe die Sendergruppe keine Kontrolle mehr. Auf der Facebook-Seite des Senders prangerten die Hacker Frankreichs Militäreinsatz gegen den IS an. 

Gegen 1 Uhr konnte TV5Monde seinen Sendebetrieb wieder aufnehmen. Über ihre Facebook-, Twitter- und Google-Plus-Seiten erlangte die Sendergruppe schon gegen Mitternacht die Kontrolle zurück, die Senderwebsite funktionierte jedoch vorerst nicht und wurde mit einem Wartungshinweis versehen.

Play Icon

Senderchef Yves Bigot äussert sich zum Angriff (französisch)

Dokumente zu französischen Soldaten

Auf der Facebook-Seite von TV5Monde hatten die Hacker zuvor Dokumente veröffentlicht. Dabei handelte es sich nach ihren Angaben um Ausweise und Lebensläufe von Familienmitgliedern von französischen Militärangehörigen, die an Einsätzen gegen den IS beteiligt seien.

«Soldaten Frankreichs, haltet Euch vom Islamischen Staat fern!», warnten die Hacker auf Facebook. «Ihr habt die Chance, das Leben Eurer Familie zu retten, nutzt sie.» Weiter hiess es: «Im Namen Allahs, des Allergütigsten, des sehr Barmherzigen, führt das CyberKalifat weiter seinen Cyber-Dschihad gegen die Feinde des Islamischen Staates.» Das CyberKalifat suche derzeit nach den «Familien der Militärs, die sich an die Amerikaner verkauft haben».

Bezug auf Charlie Hebdo

Die Hacker warfen Frankreichs Staatschef François Hollande vor, mit der Beteiligung an dem Militäreinsatz der US-geführten Koalition gegen den IS im Irak und in Syrien einen «unverzeihlichen Fehler» gemacht zu haben. «Darum haben die Franzosen die Geschenke bei ‹Charlie Hebdo› und Hyper Cacher erhalten», hiess es.

Im Januar hatten islamistische Attentäter bei einer Anschlagsserie in Paris 17 Menschen getötet. Die Brüder Chérif und Said Kouachi erschossen im Zuge ihres Angriffs auf die Satirezeitung «Charlie Hebdo» zwölf Menschen, der Islamist Amédy Coulibaly wird für die tödlichen Schüsse auf eine Polizistin in Montrouge südlich der Hauptstadt und die blutige Geiselnahme in einem jüdischen Supermarkt mit vier Toten verantwortlich gemacht. 

Weder al-Kaida noch der Islamische Staat bekannten sich zu der Anschlagsserie von Paris. Coulibaly bezeichnete sich jedoch als Mitglied des IS. 

Frankreich schliesst Internetseiten

Mitte März wurde in Frankreich erstmals nach der Verabschiedung eines neuen Anti-Terror-Gesetzes der Zugang zu Internetseiten wegen terrorverherrlichender Inhalte blockiert. Gesperrt wurde der Zugang zu fünf Websites, darunter der Internetauftritt des al-Hayat Media Center, das Propaganda für den IS gemacht hatte. 

Die in Paris ansässige TV5Monde ist eine französischsprachige Sendergruppe, die weltweit in mehr als 200 Länder sendet. Am Tag des Hackerangriffs hatte sie einen neuen Themenkanal gestartet, in dem es um die französische Lebensart geht und der unter anderem im Nahen Osten und in Nordafrika ausgestrahlt wird. An der Zeremonie zum Sendestart hatte sich auch Frankreichs Aussenminister Laurent Fabius beteiligt. (trs/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Französischer Priester ohrfeigt bei Taufe ein weinendes Baby – und löst Shitstorm aus

In Frankreich hat ein Priester Empörung ausgelöst, weil er während einer Taufe einem schreienden Baby eine Ohrfeige verpasste. Die Diözese Meaux verbot dem 89-Jährigen am Freitag alle Tauf- und Hochzeitszeremonien.

Ein Video des Vorfalls in einer Kirche in Champeaux, bei der der Priester den Täufling unter den entgeisterten Blicken von dessen Eltern ohrfeigte, wurde in sozialen Netzwerken millionenfach geteilt.

Es zeigt, wie der Geistliche zunächst das Gesicht des Kindes greift und um «Ruhe» …

Artikel lesen
Link to Article