DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der verurteilte französischer Politiker Bourdouleix im Mai 2014.
Der verurteilte französischer Politiker Bourdouleix im Mai 2014.
Bild: AFP
Frankreich

Französischer Politiker verurteilt, weil er Hitlers Taten verherrlichte

12.08.2014, 16:42
No Components found for watson.rectangle.

Ein französisches Berufungsgericht hat die Verurteilung eines Abgeordneten und Bürgermeisters wegen einer Äusserung zu den Morden an den Roma und Sinti während der NS-Diktatur bestätigt. Gilles Bourdouleix wurde am Dienstag wegen «Verherrlichung von Verbrechen gegen die Menschlichkeit» zu einer Geldstrafe von 3000 Euro verurteilt.

Das Berufungsgericht im westfranzösischen Angers verschärfte die Strafe damit noch, da die untergeordnete Instanz im Januar die Geldstrafe noch zur Bewährung ausgesetzt hatte.

Verherrlichung von Hitlers Verbrechen

Der langjährige Bürgermeister des Dorfes Cholet hatte im Juli 2013 bei einem Streit mit Roma und Sinti, die illegal auf einem Feld seiner Gemeinde campierten, gesagt, Hitler habe «vielleicht nicht genügend von ihnen getötet». 

Ein Journalist der Zeitung «Le Courrier de l'Ouest» nahm den Satz auf, die Zeitung veröffentlichte die Aufnahme im Internet. Bourdouleix bestritt anschliessend, den Satz allgemein hörbar gesagt zu haben, doch liess das Gericht diese Entschuldigung nicht gelten.

In Frankreich, wo der Umgang mit der Minderheit der Roma immer wieder zu hitzigen Debatten führt, sorgte seine Äusserung für Empörung. Bourdouleix, der auch Abgeordneter der Nationalversammlung ist, war in der Folge gezwungen, die Zentrumspartei UDI zu verlassen.

Er war bereits zuvor durch Kritik an den Roma und Sinti aufgefallen. So hatte er 2006 in einer Petition für Bürgermeister das Recht gefordert, einen Polizeieinsatz gegen illegale Landbesetzungen anordnen zu können. (pma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich hat seinen Donald Trump: Éric Zemmour könnte Präsident Macron gefährlich werden

Der verurteilte Rassist und provokante Journalist bringt im anlaufenden Präsidentschaftswahlkampf selbst Marine Le Pen ins Schwitzen.

Nicolas Sarkozy im Hausarrest, Emmanuel Macron im Dauerstress, Marine Le Pen im Umfragetief: Die französische Politik wirkt mächtig durcheinander. Einen aber freut die politische Krisenstimung: Éric Zemmour. Der Autor, der mehrfach wegen Rassenhasses verurteilt worden ist, spielt mit dem Gedanken, seinen Hut in den Ring der französischen Präsidentschaftswahlen im April 2022 zu werfen.

«Wir sind nicht mehr in Frankreich», rief Zemmour kürzlich bei der Vorstellung seines neuen Buches in Toulon …

Artikel lesen
Link zum Artikel