Geheimdienste
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NSA-Affäre

Petitionen in den USA fordern Reisefreiheit für Edward Snowden 



A screengrab shows Edward Snowden speaking via video conference during a panel discussion on internet privacy with representatives from the American Civil Liberties Union (ACLU) at the South by Southwest Interactive festival in Austin, Texas March 10, 2014. Former security contractor Edward Snowden, addressing a sympathetic crowd at a tech-heavy event in Austin, Texas, on Monday from a secret location in Russia, said proposed reforms at the National Security Agency show that he was vindicated in leaking classified material. Snowden, who faces arrest if he steps foot on U.S. soil, spoke via a video link to a packed house at the annual South by Southwest (SXSW) gathering of tech industry experts, filmmakers and musicians. He said the U.S. government still has no idea what material he has provided to journalists. REUTERS/ACLU/Handout via Reuters  (UNITED STATES - Tags: POLITICS SCIENCE TECHNOLOGY) 
ATTENTION EDITORS - NO SALES. NO ARCHIVES. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. THIS IMAGE HAS BEEN SUPPLIED BY A THIRD PARTY. IT IS DISTRIBUTED, EXACTLY AS RECEIVED BY REUTERS, AS A SERVICE TO CLIENTS

Edward Snowden Bild: Reuters

Unterstützer des Ex-NSA-Mitarbeiters Edward Snowden haben heute zwei Petitionen mit mehr als 100'000 Unterschriften beim US-Justizministerium eingereicht. Sie fordern, dass der «Whistleblower», der die Spionageprogramme der US-Geheimdienste aufgedeckt hatte, seinen Reisepass zurück bekommt und im Ausland nicht weiter verfolgt wird.

Die Unterstützer der Petition stammen aus unterschiedlichsten Staaten. «Wir sind damit bisher nur ein Tropfen auf den heissen Stein, hoffen aber auf noch mehr Unterstützung in der Zukunft», sagte einer der Initiatoren. Der Antrag ist für die Regierung rechtlich nicht bindend. 

Eine weitere, rechtlich bindende, Petition auf der Internetseite des Weissen Hauses, die Straffreiheit für Snowden in den USA fordert, hat bereits mehr als 150'000 Unterschriften erhalten. Damit ist die Regierung verpflichtet, sich mit der Petition zu befassen und zumindest eine Stellungnahme zu veröffentlichen. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drogen, Waffen, Menschenversuche – 7 spektakuläre Operationen der US-Geheimdienste

Die «Washington Post» nannte es den «Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts»: Die CIA bespitzelte – in Zusammenarbeit mit dem BND – über manipulierte Verschlüsselungsgeräte der Schweizer Crypto AG mehr als 100 Staaten. Diese sogenannte «Operation Rubikon» mag «eine der erfolgreichsten nachrichtendienstlichen Unternehmungen der Nachkriegszeit» sein – sie ist bei weitem nicht die einzige. Das zeigt diese kleine und willkürliche Auswahl von sieben Operationen der CIA und des FBI.

Fake News ist keine …

Artikel lesen
Link zum Artikel