Geheimdienste
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: YouTube/RT

Live am russischen TV

Snowden fragt Putin nach russischem Geheimdienst aus 

Whistleblower Edward Snowden fragte Putin live im russischen TV, ob er sein Volk überwache. Sehen Sie hier die coole Reaktion Putins. 



«In welchem Umfang überwachen die Geheimdienste die Bürger Russlands?», fragt US-Geheimdienstenthüller Edward Snowden in der TV-Fragestunde am Donnerstag. 

Video: YouTube/RT

Russlands Präsident Wladimir Putin antwortete besonnen, eine «Massenüberwachung» der Bevölkerung, wie Snowden es über die USA enthüllt habe, sei in Russland undenkbar. «Ja, wir haben nicht die technischen Mittel und nicht das Geld wie in den Vereinigten Staaten», sagte Putin. Ausserdem seien die russischen Dienste unter strenger Kontrolle. 

«Wir sprechen dieselbe Sprache»

Der Präsident, der früher beim sowjetischen Geheimdienst KGB gearbeitet hatte, wandte sich an Snowden als einen «früheren Agenten». «Wir sprechen dieselbe Sprache», meinte Putin. Er gab zu, dass «geeignete moderne Mittel» zur Verfolgung von Kriminellen und Terroristen eingesetzt würden. 

Bild

Bild: YouTube/RT

Snowden stellte die Fragen auf Englisch in einem zuvor aufgezeichneten Video, wie sein Anwalt Anatoli Kutscherena der Nachrichtenagentur RIA Nowosti sagte. Dennoch schien Putin nicht zuvor über die Fragen informiert worden zu sein und liess sie sich von dem Moderator der Sendung übersetzen. 

Der ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Snowden hatte im vergangenen Jahr in Russland Asyl erhalten, nachdem er mit seinen Enthüllungen über die weltumspannenden Abhörpraktiken des US-Geheimdienstes NSA weltweit für Furore gesorgt hatte. 

Snowden lebt an einem geheimen Ort in Moskau. Die USA wollen ihn verhaften und ihm den Prozess machen. (rar/sda/afp/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

100 Stellen mehr: Schweizer Geheimdienst wird massiv ausgebaut – 6 Fragen und Antworten

Der Schweizer Nachrichtendienst kann gemäss einem Bericht der NZZ rund hundert neue Stellen schaffen. Der Bundesrat hat demnach am Mittwoch einen entsprechenden Antrag von Verteidigungsministerin Viola Amherd (CVP) bewilligt.

Der personelle Ausbau von heute gut 300 Stellen solle über einen Zeitraum von fünf Jahren erfolgen, bestätigte ein Sprecher des Eidg. Verteidigungsdepartements (VBS) einen Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag. Brisant dabei: Weder das …

Artikel lesen
Link zum Artikel