Gender
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Model wears a creation by Peter Pilotto fashion house, as part of the women's ready-to-wear winter 2014 - 2015 London women fashion week, London,  UK/PIXEL-FORMULA_035/Credit:PIXELFORMULA/SIPA/1402172314 (FOTO: DUKAS/SIPA) 
Ronja Furrer
 *** Local Caption *** 00676304

Das Solothurner Model Ronja Furrer muss ackern wie ein Pferd. 
Bild: SIPA

Ronja Furrer muss trainieren wie ein Hochleistungssportler



Obwohl gertenschlank, hat sich das Solothurner Model Ronja Furrer in der Branche oft anhören müssen, sie sei zu dick. Sie vermutet, das liege daran, dass die vielen Schwulen im Business Kurven nicht mögen. Vor Schauen habe man als Model kein Privatleben mehr, sondern trainiere wie ein Hochleistungssportler. Und die ganze Anstrengung zahlt sich nicht einmal aus: Um sich einen Namen zu machen, musste die heute 24-Jährige, die für grosse Namen wie Ralph Lauren und Tommy Hilfiger modelt, jahrelang sogar drauflegen. Denn während Sportler Sponsoren haben, müssen Models Spesen und Fitness-Coaches selber berappen.

«Die Branche hat sich sehr verändert», sagte die Freundin von Rapper Stress der «SonntagsZeitung». Die Gagen seien in den letzten Jahren um zwei Drittel eingebrochen, für weltweite Werbekampagnen gebe es heute nur noch 20'000–30'000 Franken. Und weil gespart werden müsse, seien 13-Stunden-Tage keine Seltenheit. Letzthin habe sie sich an einem einzigen Tag in 65 Outfits ablichten lassen. (aargauerzeitung.ch)

Zalando löscht Bilder von zu mageren Models

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wenn Mädchen für Mode den Tod riskieren – ein umwerfender Film aus Algerien

«Papicha» heisst der Film, den sich Heidi Klum unbedingt ansehen müsste. Weil sich über Mode auch richtig existenzielle Geschichten erzählen lassen.

Wenn das Tuch richtig gefaltet ist, lässt sich eine Kalaschnikow darunter verstecken. Von aussen sieht es dann aus, als würde seine Trägerin eine Hand in die Hüfte stützen. Das Tuch heisst Haïk, ist 6 mal 2,2 Meter gross und schneeweiss, das ist den Algerierinnen wichtig.

Denn obwohl der Haïk vieles verhüllt, auch wenn es Frauen gibt, die ihn mit dem Mund statt mit einer Schnalle schliessen, weil die Frau an sich nicht sprechen soll, so ist es doch nicht das schwarze Tuch der radikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel