Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwäche des Gesetzes

Handgranaten im Privatbesitz: Polizei ist machtlos

Ein Mann in Buchs hat seine Frau mit einer Handgranate verletzt. Das Waffengesetz konnte den Angriff nicht verhindern.



elia diehl, aargauer Zeitung

Ein Artikel der Aargauer Zeitung

So etwas passiert nicht alle Tage: Letzten Donnerstagmorgen warf ein 55-jähriger Bosnier mitten in einem Wohnquartier in Buchs eine Handgranate nach seiner von ihm getrennt lebenden Frau. Dies teilte die Polizei erst gestern mit. Die 59-jährige Frau wurde bei der Explosion von einem Splitter getroffen, sie konnte das Spital am Dienstag verlassen. Der mutmassliche Täter flüchtete, wurde inzwischen aber festgenommen.

«Dieser Vorfall fällt krass aus dem Rahmen», sagt Polizeisprecher Bernhard Graser. Vergleichbare Beziehungsdelikte kenne er keine. Allein der Besitz einer speziellen Kriegswaffe – es handelte sich um eine Splitterhandgranate aus Ex-Jugoslawien – sei aussergewöhnlich. Allerdings stamme ein Grossteil der illegalen Waffen in Privatbesitz aus ehemaligen Kriegsgebieten, wobei die Dunkelziffer hoch sei, so Graser. Der Konfliktforscher Albert Stahel sagte gegenüber Tele M1, die Waffen hätten durch den «Kriegstourismus» in den 90er-Jahren ihren Weg in Schweizer Haushalte gefunden.

Waffenbesitz für Bürger aus dem Balkan verboten

Der Fall Buchs offenbart laut Kantonspolizei eine Schwäche in der Gesetzgebung: Zwar ist laut der Waffenverordnung der Waffenbesitz für Angehörige der Balkanstaaten verboten. Dies verhindere Taten wie in Buchs jedoch nicht. «Es ist wie bei jedem Gesetz», sagt Graser, «es wirkt nur bei jenen, die sich daran halten.» Dies zeige auch das Betäubungsmittelgesetz, wo der Polizei ebenso die Hände gebunden seien. «Wir können nur dort intervenieren, wo wir etwas erfahren.»

Selbst wenn die Behörden einschreiten, um die Eskalation von Beziehungsdelikten zu verhindern, stellen sie laut Graser nur selten Waffen sicher. Beim bosnischen Paar rechnete die Polizei nicht mit einem Gewaltverbrechen. Eine nachträgliche Hausdurchsuchung brachte keine weiteren Handgranaten zutage.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kovi und Kriegsgeschäfte: Es öffnet sich ein Geschlechtergraben

57 Prozent der Stimmenden hätten auch laut einer zweiten Umfrage Ende Oktober Ja gesagt zur Konzernverantwortungsinitiative. Auch das Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten wäre mit 51 Prozent Ja-Stimmen durchgekommen. Frauen stehen den beiden Vorlagen besonders positiv gegenüber.

Damit sind die Resultate im Vergleich zur ersten Umfragewelle von Mitte Oktober sehr stabil. Die Ergebnisse der zweiten Welle der 20 Minuten-/Tamedia-Umfrage zu den beiden Abstimmungsvorlagen vom 29. …

Artikel lesen
Link zum Artikel