Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraqi security forces display vehicles, weapons and ammunition confiscated from the Sunni militant group 'Islamic State of Iraq and the Levant' (ISIL) in Samarra, June 6, 2014. Iraqi helicopters bombed the city of Samarra after insurgents overran parts of it early on Thursday, bringing them within striking distance of a Shi'ite shrine the destruction of which in a 2006 attack unleashed a bitter sectarian war. The offensive is part of an escalating conflict between Iraq's Shi'ite Muslim-led government and Sunni Islamist militants who have been regaining momentum in the past year, particularly in the west of the country bordering Syria. REUTERS/Stringer (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST CONFLICT MILITARY CRIME LAW POLITICS) - RTR3SL9H

Irakische Sicherheitskräfte beim Begutachten von konfiszierten Waffen Bild: Reuters

Irak

Mehr als 60 Tote bei Anschlägen in Bagdad

In der irakischen Hauptstadt Bagdad sind am Samstag bei mehreren Autobomben-Anschlägen nach Angaben von Ärzten mindestens 60 Menschen getötet worden. Insgesamt habe es etwa ein Dutzend Explosionen in überwiegend von Schiiten bewohnten Stadtteilen gegeben.



Die meisten Tote gab es bei einem Attentat in Bezirk Bayaa, als 23 überwiegend junge Männer starben, hiess es in Sicherheitskreisen. Zunächst bekannte sich niemand zu den Taten. In der Vergangenheit hatten zumeist sunnitische Aufständische Schiiten angegriffen.

Bei Kämpfen zwischen der irakischen Polizei und Aufständischen wurden in der nördlichen Stadt Mossul mindestens 59 Menschen getötet. Bei den Toten handle es sich um 21 Polizisten und 38 Aufständische, hiess es aus Kreisen der Polizei.

In der zentralirakischen Stadt Ramadi griffen bewaffnete Dschihadisten am Samstag eine Universität an und nahmen Studenten und Mitarbeiter als Geiseln. Wie die Polizei mitteilte, griffen Kämpfer der Dschihadistengruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) die Hochschule an, töteten Wachleute und sprengten eine Brücke, die zum Haupteingang des Gebäudes führte.

Geiseln befreit

Stunden später nahmen Sicherheitskräfte den Campus wieder ein und befreiten die Studenten und Mitarbeiter der Hochschule in Ramadi aus den Händen der Bewaffneten, wie irakische Medien berichteten.

Laut Staatsfernsehen wurden alle Geiseln befreit. Insgesamt seien 25 Dschihadisten in die Universität eingedrungen. Ihr mutmasslicher Anführer Abu Ataa al-Halabi sei von Sicherheitskräften getötet worden. Einige der Milizionäre hätten Sprengstoffgürtel umgebunden gehabt, hiess es.

Die Dschihadisten hatten den Angriff am Morgen gestartet. Wie das Nachrichtenportal Sumaria News meldete, sprengten sie ein Gebäude der Sicherheitskräfte auf dem Campus in die Luft sowie eine Brücke, die die Universität mit dem Stadtzentrum verbindet. In Ramadi kämpfen die Sicherheitskräfte seit Monaten gegen ISIS. Mehrere Viertel der etwa hundert Kilometer westlich der Hauptstadt Bagdad gelegenen Stadt sind unter ihrer Kontrolle.

Welle von Anschlägen

Erst am Freitag waren im Norden des Iraks mindestens 36 Menschen bei Anschlägen und Gefechten getötet worden, viele von ihnen in Mossul.

Seit Beginn des Jahres wird der Irak von einer Welle von Anschlägen heimgesucht, die an den blutigen Konflikt zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen in den Jahren 2006 und 2007 erinnern. Die Nachrichtenagentur AFP zählte seit Januar bereits mehr als 4300 Tote. (sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pandemieplanung fehlerhaft: SRF-Dok zeigt die 3 grössten Patzer des Bundes

Ein SRF-Dokfilm geht den Pandemieversäumnissen des Bundes nach. Und versucht aufzudecken, warum zu Beginn der Pandemie Masken und Desinfektionsmittel fehlten – und wieso das Contact Tracing bis heute noch immer nicht zentralisiert ist.

Zu Beginn der Pandemie wurde der Satz von Gesundheitsminister Alain Berset wiederholt wie ein Mantra: «Waschen sie sich die Hände». Desinfektionsmittel wurde innert kürzester Zeit Mangelware. Der Hauptbestand vieler Desinfektionsmittel ist reiner Alkohol – auch bekannt als Ethanol. Mitte März fehlte in der Schweiz so viel Ethanol, dass Spirituosen-Hersteller kurzerhand auf die Produktion von Desinfektionsmittel umrüsteten.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wäre die Corona-Pandemie im …

Artikel lesen
Link zum Artikel