DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Reuters
Grubenunglück in der Türkei

Vater-Sohn-Schicksal in der Kohlegrube: «Als wir sie tot fanden, lagen sie sich in den Armen» 

16.05.2014, 11:5417.05.2014, 17:19

Vater Hüseyin Avkaş (43) hatte seinen Job als Grubenarbeiter eigentlich an den Nagel gehängt, doch um seiner Famile ein besseres Auskommen zu ermöglichen, arbeitete er weiter in der Kohlegrube von Soma. 

Er war ein Gruppenleiter, dem die Kumpel vertrauten. Auch seine beiden Söhne Fatih und Ferhat schufteten in der Grube. Ein ungeschriebenes Gesetz besagt, dass Bergmänner aus derselben Familie nicht in derselben Schicht arbeiten.

Wie viele andere hielt sich die Avkaş-Familie nicht daran, auch um der Mutter weniger Umstände zu machen. Am Tag des Unglücks arbeiteten Hüseyin und sein Sohn Ferhat in der Mine. Fatih war krank und blieb zuhause.

Der Vater war draussen am Telefon, als sich unter Tage die tödliche Explosion ereignete. Er begriff den Ernst der Lage und eilte ohne eine Sekunde zu zögern in die Tiefe zu seinem Sohn. Während andere sich retteten, rannte er in die entgegengesetzte Richtung.

Niemand weiss, was dann passierte, wie lange ihr Todeskampf dauerte, welche letzten Worte sie sprachen. «Als wir sie tot fanden, lagen sie sich in den Armen», sagte ein Mitglied der Rettungsmannschaften.

Inzwischen liegen Hüseyin und Ferhat Avkaş auf dem Friedhof Kırkağaç in Soma begraben. Zurück bleiben Mutter Melek, Fatih, der dem Tod durch Zufall entging und sein kleiner Burder Ferdi.

via Hürriyet

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gefährlich oder zukunftsweisend? Die Tierversuchsverbot-Initiative erklärt in 140 Sekunden
Am 13. Februar entscheidet das Schweizer Stimmvolk, ob Tier- und Menschenversuche in der Schweiz weiterhin durchgeführt werden dürfen oder nicht. Um was es in der Initiative genau geht, erfährst du im Video.

Tierversuche sind in der Schweiz für die Entwicklung von Medikamenten und Therapien erlaubt. Doch es gelten strenge Regeln. Ein Tierversuch wird nur dann bewilligt, wenn die Ergebnisse auf keinem anderen Weg erzielt werden können.

Zur Story