DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Dank diesem Phantombild konnte ein Verdächtiger gefasst werden.
Dank diesem Phantombild konnte ein Verdächtiger gefasst werden.
Bild: EPA
BLUTTAT IN ANNECY 

Verdächtiger im Vierfachmord in französischen Alpen festgenommen

Im mysteriösen Vierfachmord in den französischen Alpen ist in Frankreich ein Verdächtiger festgenommen worden. Es ist die erste Festnahme im mysteriösen Mordfall. 
18.02.2014, 11:54

Die Staatsanwaltschaft im ostfranzösischen Annecy teilte am Dienstag mit, der im ostfranzösischen Département Haute-Savoie lebende 48-Jährige sei in Polizeigewahrsam genommen worden. Der Mann sei aufgrund von Zeugenaussagen nach der Verbreitung des Phantombildes eines Motorradfahrers festgenommen worden. Dies werde möglicherweise nicht die einzige Festnahme bleiben.

Es ist die erste Festnahme in Frankreich in dem rätselhaften Fall. Die rätselhafte Bluttat beschäftigt Ermittler in Frankreich und Grossbritannien seit fast anderthalb Jahren: Anfang September 2012 waren der aus dem Irak stammende Brite Saad al-Hilli, seine Frau Ikbal, deren Mutter und ein laut Ermittlern zufällig vorbeikommender französischer Radfahrer auf einem Waldparkplatz bei Annecy mit Kopfschüssen erschossen worden. Die beiden kleinen Töchter überlebten die Bluttat, eines der Mädchen wurde aber schwer verletzt.

Erbstreitigkeiten, Industriespionage oder Technologietransfer? 

Die französische Staatsanwaltschaft hatte rund ein Jahr nach den Morden mehrere ernsthafte Spuren genannt: Neben Erbstreitigkeiten in der Familie al-Hilli nannte sie auch Industriespionage beziehungsweise Technologietransfer als mögliches Mordmotiv. Die Spur zum in Grossbritannien lebenden Bruder des getöteten Familienvaters, der zeitweise verdächtigt worden war, wegen Erbstreitigkeiten ein Mordkomplott gegen Saad al-Hilli geschmiedet zu haben, hatten britische Ermittler im Januar de facto zu den Akten gelegt.

Saad al-Hilli arbeitete als Ingenieur im Luft- und Raumfahrtsektor, der französische Radfahrer für eine Nuklearfirma in Frankreich. Gefunden wurden die Leichen von einem britischen Ex-Soldaten, der in der Gegend mit seinem Fahrrad unterwegs war. Die in London ansässigen al-Hillis hatten in der Region von Annecy Ferien gemacht. (rar/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CCTV-Video zeigt: Hier trifft Sarah Everard auf ihren späteren Mörder, den Polizisten

Der Fall hat für einen weltweiten Aufschrei gesorgt. Sarah Everard war am Abend des 3. März in London zu Fuss auf dem Heimweg von einer Freundin. Kurz nachdem die 33-Jährige ein Telefonat mit ihrem Freund beendet hatte, stoppte sie ein Polizist mithilfe seines Dienstausweises und nahm sie wegen Verstosses gegen Corona-Regeln fest.

Er fuhr die mit Handschellen gefesselte Everard Dutzende Kilometer weit in die südostenglische Grafschaft Kent. Dort vergewaltigte er die junge Frau und erdrosselte …

Artikel lesen
Link zum Artikel