Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das schwedische Original: Portionierter Kautabak. Tobacco Truth

Do-It-Yourself

Snus zum Selberbeuteln: So wird der Schweizer Zoll ausgetrickst

Der Import und Verkauf von portioniertem Snus ist in der Schweiz illegal. Nun verkauft Valora an ihren Kiosken losen Kautabak und gibt dazu gratis Portionierungssets ab. Ein 7-Tonnen-Erfolg. 

Die skandinavische Variante von Kautabak, auf schwedisch «Snus» genannt, erfreut sich in der Schweiz steigender Beliebtheit. Von 15 Kilo auf über 28 Tonnen hat die Einfuhr schwedischen Snus' in den vergangenen zehn Jahren zugenommen. Und dies obwohl gewerbsmässiger Import und Verkauf der kleinen Tabakbeutel seit 1995 verboten sind. Lediglich 1,2 Kilo dürfen pro Monat und Person für den Eigengebrauch importiert werden. So will es das Bundesamt für Gesundheit, das im Snus eine hohe Gesundheitsgefährdung sieht. Der rasante Anstieg der Snus-Importe aus Schweden ist also hauptsächlich auf Internetbestellungen von Privatpersonen zurückzuführen. 

Die Import-Export-Statistik Impex der Eidgenössischen Zollverwaltung zeigt für das Jahr 2013 jedoch eine Trendwende. Die Importe von schwedischem Snus sind seit 2012 um rund sechs Tonnen zurückgegangen. Dafür haben die Kautabakimporte aus Dänemark in der gleichen Periode um sieben Tonnen zugenommen (siehe Charts). 

Die Do-It-Yourself-Strategie

Grund dafür ist die Strategie von Oettinger Davidoff und der Kioskbetreiberin Valora, losen Kautabak der Marke «Thunder» zu vertreiben. Diese ist extra für den Schweizer Markt entwickelt worden und entspricht der Snus-Definition des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) in Sachen Konsistenz knapp nicht, weil er zuwenig fasrig ist.  

Da aber auch Thunder nicht portioniert verkauft werden darf, greifen Valora und Oettinger Davidoff nun zu einem Trick: Sie lassen die Kunden ihren Snus künftig selbst portionieren. Seit Dezember und noch bis Ende März gibt Valora den «Thunder»-Käufern gratis ein «Starter-Kit» ab, damit diese ihren Snus selbst in kleine Beutelchen portionieren können. Damit kann der Kautabak dann ganz wie das skandinavische Original und ohne unangenehme Saucenbildung im Mund konsumiert werden. 

Bild

Do it yourself: Portionierer und Stoffbeutelchen zum Selberabfüllen, wie sie die Kioske von Valora derzeit gratis abgeben.  watson 

Dänischer «Thunder»-Snus verdrängt das schwedische Original

Die Valora-Aktion ist umfangreich und zielt auf einen breiten Kundenstamm ab. «Wir geben 10'000 Portionierungskits an rund 250 Verkaufsstellen im ganzen Schweizer Verteilgebiet gratis ab», sagt Valora-Sprecher Dominic Stöcklin. Danach wird es die Portionierungskits zu kaufen geben. Nicht nur für Davidoff Oettinger und Valora sind die «Thunder»-Kits ein lohnendes Geschäft, sondern auch für den dänischen Hersteller V2. Während Snus-Produkte in der ganzen EU verboten sind, kann er in der Schweiz einen neuen Absatzmarkt schaffen.

Das BAG warnt in einem Factsheet vor dem Krebspotential von Snus, ist gegen die Valora-Praxis aber machtlos. «Thunder ist gemäss geltendem Recht legal, egal ob es lose oder portioniert konsumiert wird», sagt BAG-Sprecher Daniel Bach. Das BAG gibt noch vor den Sommerferien das neue Tabakproduktegesetz zur Beurteilung an die interessierten Kreise zur Vernehmlassung. Welche Änderungen das BAG darin betreffend Snus und allen ähnlichen Produkten vorschlagen wird, will Bach noch nicht verraten. 

«Die meisten Nationalräte fanden das ganz belebend.»

Lukas Reimann, Nationalrat SVP.

Ginge es nach Gewohnheits-Snuser und SVP-Nationalrat Lukas Reimann wäre eine Änderung zwingend: Die Legalisierung von Snus. «Thunder ist ganz nett, aber nicht zu vergleichen mit echtem schwedischen Snus», sagt Reimann, der im Nationalrat bereits mit einer parlamentarischen Initiative, die 116 Amtskollegen unterschrieben haben, die Legalisierung der Tabakbeutelchen in der Schweiz verlangt. Die 116 Nationalräte brachte Reimann mit einem einfachen Trick dazu, sein Begehren zu unterstützen: «Ich habe ihnen allen eine kleine Portion Snus angeboten, mit ganz wenig Nikotin drin. Die meisten fanden das ganz belebend.»

Reimann ärgert sich über Snus-Zoll



Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Philipp 02.03.2016 12:23
    Highlight Highlight Ich rauche schon seit rund 13 Jahren nicht mehr. Und ich bin sehr froh darüber, dass ich es – ruck-zuck und eigentlich ohne grosse Probleme – geschafft habe. Ich bin also grundsätzlich gegen das Rauchen. Und gegen das Kauen eigentlich auch. Trotzdem schlage ich allen Liebhabern von Snus vor, einen z.B. Deutschen Paketservice zu suchen, die Lieferung an diese Adresse schicken zu lassen und das Ganze dann dort abzuholen. OHNE Zollkosten! So einfach nd günstig ist das, schliesslich EU … ;-)
  • Robson-Rey 07.03.2014 09:02
    Highlight Highlight Ich bestelle ca. drei mal in der Woche pro Bestellung 3 Dosen. Bis 150g kann ich Zollfrei importieren und somit ziemlich günstig.
    Konnte letzte Woche meinen Schweden Trip mit grossem Snuskauf verbinden. Jetzt liegen ca. 35 Dosen in meinem Kühlschrank :-)

    Das Gesetzt über den Verkauf von Snus ist lächerlich! Das wäre ja wie wenn der Verkauf von Zigarette als ganzes verboten ist aber die Hülsen und der Tabak einzeln problemlos gekauft werden kann.

    Dieser Kautabak (Makla) welcher am Kiosk erhältlich ist würde ich übrigens nicht empfehlen! Dieser wird nicht wie der Skandinavische Snus aufgekocht und beinhaltet auf Grund dessen ziemlich viel Schadstoffe!

In Indien wird gewählt

Der grösste Urnengang der Welt

Indien steht bei der Parlamentswahl, die an diesem Montag beginnt, vor einer Herkulesaufgabe. Fast 815 Millionen Menschen sollen ihre Stimme abgeben, das sind ungefähr 100 Millionen mehr als vor fünf Jahren.

Die Wahlkommission und die Sicherheitskräfte, die in Indien am Montag alle 930'000 Wahllokale bewachen sollen, können das nicht an einem einzigen Tag bewältigen. Deswegen wird an neun Tagen zwischen dem 7. April und dem 12. Mai abgestimmt, vier Tage später soll dann das Ergebnis verkündet werden.

Die Zeichen stehen auf Wechsel. Die Menschen in Indien sind unzufrieden mit der Regierung, denn die Wirtschaft schwächelt, die seit Jahren hohe Inflation lässt die Preise vor allem für Lebensmittel …

Artikel lesen
Link zum Artikel