Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ACHTUNG REDAKTIONEN: SPERRFRIST BIS 1. JANUAR 12.15 UHR - Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga haelt ihre Neujahrsansprache auf dem Maerit auf dem Bundesplatz, am Samstag, 20. Dezember 2014 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Jahreswechsel

Bundespräsidentin Sommaruga preist die direkte Demokratie

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat in ihrer Neujahrsansprache die direkte Demokratie gepriesen. Diese schaffe Nähe und Identität – und genau darauf seien die Menschen heute noch stärker als früher angewiesen.

Nirgendwo sonst auf der Welt hätten die Bürgerinnen und Bürger so viel Macht und so viel Verantwortung wie in der Schweiz, sagte Sommaruga am Donnerstag in ihrer Radio- und Fernsehansprache. «Genau das gefällt mir an unserer Demokratie: Sie ist mutig. Sie traut uns allen viel zu.»

Es gebe Leute, welche die direkte Demokratie für veraltet hielten, weil es in der heutigen Welt für die Bevölkerung gar nicht mehr möglich sei, hochkomplexe Entscheidungen zu fällen. «Ich teile diese Auffassung nicht, und zwar ganz und gar nicht», sagte die neue Bundespräsidentin.

Die Tatsache, dass neben dem Bundesrat und dem Parlament auch die Bürgerinnen und Bürger Verantwortung tragen, Einfluss nehmen und sich beteiligen, schaffe Nähe und Identität. «Und genau darauf sind wir Menschen angewiesen.» Das sei schon immer so gewesen, und sei heute mit der Globalisierung noch stärker so.

Thunfisch und Mango auf dem «Märit»

In dieser Hinsicht gleiche die Schweiz im 21. Jahrhundert einem Markt wie jenem auf dem Bundesplatz, wo sie seit vielen Jahren einkaufe, sagte Sommaruga. «Auch hier hat die Globalisierung längst Einzug gehalten. Der Thunfisch, der angeboten wird, kommt ja nicht vom Thunersee, und die Mango, die man hier kaufen kann, wurde nicht am Ufer der Aare geerntet.»

Exotische Früchte und andere Produkte aus der ganzen Welt gehörten heute zu den hiesigen Lebensmittelmärkten wie die einheimischen Äpfel und Salate. «Und trotzdem, oder gerade deshalb, fühlen wir uns hier daheim.»

Auch die Identität der Schweiz macht aus Sicht von Sommaruga nicht nur Tradition aus sondern auch Offenheit und Solidarität: «Zur Schweiz gehört beides, unsere lokalen Wurzeln ebenso wie unsere Verbundenheit mit der Welt.»

«Gewiss kein leichtes Jahr»

Für das neue Jahr zeigte sich die Bundespräsidentin zurückhaltend optimistisch. 2015 werde «gewiss kein leichtes Jahr», sagte Sommaruga. «Aber ich bin überzeugt: Es kann ein gutes Jahr werden.»

Ihre Ansprache schloss Sommaruga mit Neujahrswünschen an die Bevölkerung: «Ich wünsche Ihnen und Ihren Nächsten für dieses neue Jahr viel Kraft, viel Gesundheit und von Herzen alles Gute.» 

(sda)



Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

G20: Japan wirbt für freien Datenfluss zwischen Staaten

Japan wirbt für einen weltweit freien Datenfluss. Fortschritte bei digitalen Technologien wie 5G oder dem Internet der Dinge (IoT) hätten zu einem Zuwachs der Datenmengen und der Vielfalt an Daten geführt. Daher sei «der freie Fluss an Daten zwischen Ländern absolut notwendig» für die gesellschaftliche Entwicklung, sagte der japanische Minister für Industrie und Handel, Hiroshige Seko, am Samstag zum Auftakt eines Ministertreffens der Top-Wirtschaftsmächte (G20) in der japanischen Stadt Tsukuba.

Artikel lesen
Link zum Artikel