DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04037928 Iranian President Hassan Rouhani speaks during a panel session on the second day of the 44th Annual Meeting of the World Economic Forum (WEF), in Davos, Switzerland, 23 January 2014. The overarching theme of the Meeting, which take place from 22 to 25 January, is 'The Reshaping of the World: Consequences for Society, Politics and Business'.  EPA/LAURENT GILLIERON

Bild: EPA/KEYSTONE

Kritik von israel und den Scheichs

Alles, was Irans Ruhani nicht sagt, kann gegen ihn verwendet werden

Die versöhnlichen Worte des iranischen Präsidenten kommen am WEF gut an. Das passt den Vertretern Israels überhaupt nicht. Also kritisieren sie, was Hassan Ruhani aus ihrer Sicht alles versäumt hat zu erwähnen.



Die Latte hing tief, aber Hassan Ruhani hat sie genommen. In deutlichem Kontrast zu seinem Vorgänger Mahmud Ahmadinedschad verzichtete der iranische Präsident bei seinem Auftritt in Davos auf Provokationen.

Stattdessen warb der 65-jährige Geistliche für Investitionen in die iranische Wirtschaft, verurteilte den Terrorismus und zeigte sich zuversichtlich, dass die Feindschaft mit den USA schon bald in eine Freundschaft übergehen werde. All dies mit einem Lächeln im Gesicht.

Highlights aus Ruhanis WEF-Rede

Video: Youtube/World Economic Forum

Die neuen Töne aus dem Iran kamen bei den WEF-Besuchern gut an. Aber nicht bei allen: Der israelische Präsident Schimon Peres kritisierte Ruhani nach dessen Rede scharf. Nicht für das, was er sagte. Sondern für das, was er nicht sagte:

Bild: KEYSTONE

Soweit das israelische Staatsoberhaupt. Auch der Chefredaktor der englischsprachigen Ausgabe von «Al Arabiya» vermisste das eine oder andere in Ruhanis Rede: «Er liess nicht duchblicken, dass er zumindest erwägt, seine Revolutionsgarden aus Syrien abzuziehen», schrieb Faisal Abbas in einem Kommentar mit dem Titel «Was Ruhani NICHT sagte». 

Bei Ruhanis Vorgänger Ahmadinedschad hatten Israel und die Golfmonarchien stets leichtes Spiel: In keiner Rede fehlten die obligaten Giftpfeile Richtung Tel Aviv und die Kritik am heuchlerischen Westen. Solche Polemik vermeidet Ruhani tunlichst. So bleibt den Gegnern Irans nur der Kunstgriff, ihm seine verbalen Versäumnisse vorzuhalten. 

Hassan Ruhani hätte in seinen 35 Minuten Redezeit die Möglichkeit gehabt, auf einige der genannten Punkte einzugehen. Allerdings ist er mit dieser Unterlassung nicht allein. 

Die Liste könnte beliebig weitergeführt werden. Allerdings liegt es im Auge des Betrachters, was er sich von der Rede eines anderen erhofft. Praktikabler bleibt deshalb die kritische Würdigung dessen, was tatsächlich gesagt wurde.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Delta-Variante ist auf dem Vormarsch – wir beantworten die wichtigsten Fragen

Die Delta-Variante beunruhigt die Welt. Ansteckender, gefährlicher, impfstoffresistent – läutet sie in der Schweiz gar die nächste Corona-Welle ein? Pauline Vetter, leitende Ärztin der Abteilung für Infektionskrankheiten am Universitätsspital Genf, beantwortet die neun wichtigsten Fragen.

Pauline Vetter: Das Auftreten einer Variante ist das Ergebnis der natürlichen Evolution eines Virus im Laufe der Zeit, wobei sich mit jeder Vermehrung Mutationen ansammeln. Die Delta-Variante ist eine von vier Varianten, die als besorgniserregend angesehen werden, da sie mit einem lokalen Anstieg von Covid-19-Fällen verbunden sind.

Sie ist übertragbarer als die anderen Varianten, die zuvor im Umlauf waren. Epidemiologische Daten aus England deuten darauf hin, dass sie etwa 50-60% ansteckender …

Artikel lesen
Link zum Artikel