DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Drive-By Shooting

Markers are placed at the scene of a shooting on Saturday, May 24, 2014, in Isla Vista, Calif. A drive-by shooter went on a rampage near a Santa Barbara university campus that left seven people dead, including the attacker, and others wounded, authorities said Saturday. (AP Photo/Jae C. Hong)

Der Tatort in Santa Barbara wird abgesperrt. Bild: AP/AP

Sohn des Regie-Assistenten von «The Hunger Games» tötet aus Frauenhass sechs Menschen

Bei einer Schiesserei in Isla Vista, CA sterben sechs Menschen. Mehrere Personen sind verletzt. Der Amokläufer ist offenbar der Sohn des Hollywood-Regisseurs Peter Rodgers.



Ein 22-jähriger Student hat in einer kalifornischen Universitätsstadt offenbar sechs Menschen getötet, weil er sich von Mädchen zurückgewiesen und einsam fühlte. Das geht aus Videos und einem 140-seitigen «Manifest» hervor, in denen der Täter seiner Verbitterung Luft gemacht und Rache an jungen Frauen angekündigt hatte. 

Der von den Behörden am Samstag (Ortszeit) offiziell als Elliot Rodger identifizierte junge Mann war am Freitagabend mit seinem Auto durch die Strassen der Kleinstadt Isla Vista bei Santa Barbara gefahren. Dabei schoss er aus dem Fenster seines Autos. Wie Bezirkssheriff Bill Brown mitteilte, wurden bei der Amokfahrt drei Menschen getötet und 13 weitere verletzt

Wenig später wurde der Schütze nach Schusswechseln mit der Polizei mit einer Wunde im Kopf tot in seinem Fahrzeug aufgefunden. Brown zufolge nahm er sich anscheinend selbst das Leben. Er bezeichnete den jungen Mann als geistig gestört. 

Wie der Sheriff weiter mitteilte, entdeckte die Polizei nach der Bluttat im Apartment des Schützen in Isla Vista drei erstochene Mitbewohner. Der Anblick sei schrecklich gewesen, sagte Brown. Er korrigierte damit frühere Angaben, nach denen alle sechs Opfer bei der Amokfahrt ums Leben gekommen waren. 

In den sozialen Medien mehren sich die Gerüchte, dass es sich bei dem Täter um den Sohn des bekannten Hollywood-Regisseurs Peter Rodger (Hunger Games) handelt. Der Regisseur selbst bestätigt, dass es sich um seinen Sohn handelt, wie er in einem Statement erklärt.

«Ich werde all die verwöhnten blonden Schlampen abschlachten»

This image from video posted on YouTube shows Elliot Rodger. Sheriff's officials say Rodger was the gunman who went on a shooting rampage near the University of California at Santa Barbara on Friday, May 23, 2014. In the video, posted on the same day as the shootings, Rodger looks at the camera and says he is going to take his revenge against humanity. He describes loneliness and frustration because

In einem Video kündigt Elliot Rodgers die Bluttat an. Bild: AP/YouTube

Auf Videoplattformen wie Youtube und Break.com ist mittlerweile ein Video aufgetaucht, das den mutmasslichen Schützen zeigen soll. Wie ein Polizeisprecher gegenüber dem US-Sender CNN sagte, gebe es auf dem Youtube-Profil des jungen Mannes mehrere Videos in denen er sich über Rückweisungen von Frauen auslasse. Das letzte Video trägt den Titel «Vergeltung». 

«Ich bin 22 Jahre alt und immer noch Jungfrau» sagt der mutmassliche Täter in dem Video. Seit der Pubertät sei er zu einem «Leben aus Einsamkeit, Zurückweisung und unerfüllten Sehnsüchten» verdammt gewesen. Und das nur, weil sich die Mädchen nie zu ihm hingezogen fühlten. 

Er kündigt darauf an, «jede verwöhnte, hochnäsige blonde Schlampe» der populärsten Studentinnen-Verbindung auf dem Uni-Campus «abzuschlachten». All diese Mädchen, die er so begehrt habe und die ihn als minderwertigen Mann angesehen hätten. Danach wolle er «jede einzelne Person töten», die er auf der Strasse sieht.

Rodger habe an dem Asperger-Syndrom gelitten, einer Form von Autismus. Er sei bei mehreren Ärzten in Behandlung gewesen, sagte Shifman. Peter Rodger wirkte unter anderen als Regieassistent an dem Kinofilm «Die Tribute von Panem - The Hunger Games» (2012) mit. Der lokale Sheriff Bill Brown erklärte, es handele sich um die Tat eines «Verrückten». Die Polizei machte zunächst keine Angaben zur Identität des Schützen.

epa04223471 Students are reflected in the bullet-pocked window of the Isla Vista Deli Mart where one of the victims of the deadly shooting rampage was killed at the University of California at Santa Barbara college town of Isla Vista, California, USA, 24 May 2014. The suspect killed six people and wounded seven as he drove through the college town shooting as well as running over victims in his car before he died either in the shoot-out with police or from a self-inflicted wound.  EPA/MICHAEL NELSON

Bild: EPA/EPA

Drei Waffen legal gekauft

Brown zufolge fand die Polizei im Wagen des Täters drei halbautomatische Waffen. Diese habe der Student legal gekauft. Ausserdem seien 400 Schuss Munition sichergestellt worden. 

Wie Brown zudem mitteilte, gab es in der Vergangenheit bereits drei Mal Kontakt der Behörden mit Rodger. In einem Fall habe der Student einen Mitbewohner beschuldigt, drei Kerzen gestohlen zu haben. Anfang April hätten sich die Behörden nach einem Hinweis aus der Familie vom Wohlergehen des jungen Mannes überzeugen wollen. Er sei höflich und scheu gewesen und habe die Besorgnisse der Familie heruntergespielt. 

«Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf?»

Youtube/CNN

In einem emotionalen öffentlichen Auftritt äussert sich der Vater eines der Opfer. Er beschuldigt die Waffenorganisation NRA und «feigen, verantwortungslosen Politikern» wegen laschen Waffengesetzen: «Sie sprechen von Waffen-Rechten. Was ist mit dem Recht von Chris auf Leben?», so der Vater. Und weiter: «Wann hört dieser Wahnsinn endlich auf?» (sda/thi/oku/rey)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 16 Jahren endet die Ära Merkel – wer ist der Mensch hinter der Politikerin?

Sie hat es durchgestanden. 16 Jahre war Angela Merkel Deutschlands Kanzlerin. Sie hat dabei nie Allüren gezeigt, blieb aber immer unnahbar. Wer ist die 67-Jährige? Ein Annäherungsversuch.

Es ist kaum vorstellbar, ein Deutschland ohne Angela Merkel. Seit nahezu neun Jahren beobachte ich das politische und gesellschaftliche Geschehen in Deutschland. Vieles hat sich verändert in diesen Jahren, enorm vieles sogar. Die Welt ist eine andere geworden. Europa auch. Und Deutschland sowieso.

Doch eine Konstante gab es immer in all den Jahren: Im Kanzleramt von Berlin, mit Blick auf die im Winde wehende Flagge mit dem weissen Kreuz auf rotem Grund auf dem Dach der Schweizer Botschaft, …

Artikel lesen
Link zum Artikel