Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verdacht auf Devisenmarktmanipulation

Devisenskandal? BP überprüft seine eigenen Händler

Der britische Ölkonzern BP überprüft nach einem Medienbericht, ob seine Finanzhändler in einen weltweiten Devisenskandal verwickelt sind. BP-Angestellte sollen Informationen von Devisenhändlern von vier Grossbanken über bevorstehende Währungsgeschäfte erhalten haben.

Die «Financial Times» schrieb am Dienstag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen, die Untersuchung sei wegen eines Medienberichts eingeleitet worden.

BP's logo is seen on one of its corporate sponsor pavilions in the Olympic park, in Stratfod, east London, in this July 19, 2012 file photo. World markets braced for more volatility on December 17, 2014 as tumbling oil prices and a brewing financial crisis in Russia sent investors stampeding for safe havens such as the yen and U.S. Treasuries.  REUTERS/Andrew Winning/Files (BRITAIN - Tags: ENERGY SPORT OLYMPICS BUSINESS LOGO)

Was wussten die Händler von BP? Und was die Leitung des Unternehmens?  Bild: ANDREW WINNING/REUTERS

Mit Devisengeschäften sichern Ölkonzerne ihre Umsätze in verschiedenen Ländern gegen Währungskursschwankungen ab. Bei BP war zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Im Skandal um manipulierte Devisenkurse hatten die Regulierer im Dezember erstmals hohe Strafen gegen sechs internationale Grossbanken verhängt. 4,3 Milliarden Dollar müssen UBS, Royal Bank of Scotland (RBS), HSBC, JP Morgan, Citigroup und Bank of America zusammen an die Aufsichtsbehörden in Grossbritannien, den USA und der Schweiz zahlen.

Seit gut einem Jahr gehen Regulierer rund um den Globus dem Verdacht nach, dass Devisenhändler Kunden über den Tisch gezogen haben – ähnlich wie im Skandal um Manipulationen bei den Interbanken-Zinssätzen Libor und Euribor. (sda/reu)



Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Boris Johnson: Der Brexit-Unterhalter und bald Grossbritanniens neuer Premier?

Fast genau drei Jahre nach dem knappen Votum der Briten zum EU-Austritt sieht sich Boris Johnson seinem Ziel nahe. Der ehemalige Wortführer der Brexit-Kampagne «Vote Leave» steht am Samstag als einer von zwei Kandidaten für das Amt des Premierministers auf einer Bühne im Konferenzzentrum in Birmingham.

Der 55-Jährige bellt förmlich ins Mikrofon: «Das erste, was wir machen müssen, wissen Sie was das ist? Wir müssen den Brexit wuppen». Grosser Beifall. Johnson sagt das, als sei es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel