Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eskalation der Gewalt

Venezuela kommt nicht zur Ruhe

Bild: EPA



Gegner und Anhänger der Links-Regierung sind am Dienstag in Caracas erneut auf die Strasse gegangen. Die Polizei war massiv im Einsatz. Studenten zogen in Richtung kubanische Botschaft, um gegen die «Einmischung» Kubas zu protestieren.

Demonstranten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas. Video: Youtube/BFMTV

Eine Anführerin, die Oppositionspolitikerin Gabriela Arellano, forderte Kuba auf, seine Militärvertreter aus Venezuela abzuziehen. Auch Anhänger der Regierung machten in der der Hauptstadt mobil.

«Putschversuch»

Bei den Unruhen sind nach offiziellen Angaben seit dem 12. Februar 13 Menschen getötet und über 150 verletzt worden. Die Opposition gibt paramilitärischen Unterstützergruppen der Regierung und der Polizei die Schuld für die Gewalteskalation.

Die Studenten demonstrieren gegen die Regierung, die sie verantwortlich machen für die Wirtschaftskrise, Behördenwillkür und die hohe Kriminalitätsrate in Venezuela. Staatschef Nicolás Maduro sieht in den Protesten einen Putschversuch «faschistischer Banden».

Gewappnet: Präsident Maduro.  Bild: EPA

Laut Maduro wurden bei den Demonstrationen bislang 712 Menschen festgenommen, von denen 48 noch in Haft sässen. Einigen von ihnen werde Mord und Waffengebrauch zur Last gelegt.

Maduro nahm die Einheiten der militarisierten Polizei in Schutz, ohne deren Arbeit es heute den Frieden in über 90 Prozent des Landes nicht geben würde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Twitter verpasst Trump-Tweet erneut Warnhinweis

Twitter hat eine Botschaft von US-Präsident Donald Trump, die als Ermunterung zur doppelten Stimmabgabe bei der Wahl im November verstanden werden könnte, erneut mit einem Warnhinweis versehen. Der Tweet verstosse gegen Richtlinien zur Wahrung der Integrität der Wahl, erklärte das Unternehmen am Samstag.

Trumps Tweet war an die Bürger im Bundesstaat North Carolina gerichtet. Der Präsident ermunterte Briefwähler, sich am Tag der Abstimmung trotzdem ins Wahllokal zu begeben, um sich der …

Artikel lesen
Link zum Artikel