DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Venezuela kommt nicht zur Ruhe

Bild: EPA
25.02.2014, 20:07

Gegner und Anhänger der Links-Regierung sind am Dienstag in Caracas erneut auf die Strasse gegangen. Die Polizei war massiv im Einsatz. Studenten zogen in Richtung kubanische Botschaft, um gegen die «Einmischung» Kubas zu protestieren.

Demonstranten in der venezolanischen Hauptstadt Caracas.Video: Youtube/BFMTV

Eine Anführerin, die Oppositionspolitikerin Gabriela Arellano, forderte Kuba auf, seine Militärvertreter aus Venezuela abzuziehen. Auch Anhänger der Regierung machten in der der Hauptstadt mobil.

«Putschversuch»

Bei den Unruhen sind nach offiziellen Angaben seit dem 12. Februar 13 Menschen getötet und über 150 verletzt worden. Die Opposition gibt paramilitärischen Unterstützergruppen der Regierung und der Polizei die Schuld für die Gewalteskalation.

Die Studenten demonstrieren gegen die Regierung, die sie verantwortlich machen für die Wirtschaftskrise, Behördenwillkür und die hohe Kriminalitätsrate in Venezuela. Staatschef Nicolás Maduro sieht in den Protesten einen Putschversuch «faschistischer Banden».

Gewappnet: Präsident Maduro. Bild: EPA

Laut Maduro wurden bei den Demonstrationen bislang 712 Menschen festgenommen, von denen 48 noch in Haft sässen. Einigen von ihnen werde Mord und Waffengebrauch zur Last gelegt.

Maduro nahm die Einheiten der militarisierten Polizei in Schutz, ohne deren Arbeit es heute den Frieden in über 90 Prozent des Landes nicht geben würde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Tabakindustrie wittert beim Dampfen das grosse Geschäft – das sind die Gründe
Alternativprodukte wie E-Zigaretten oder Tabakerhitzer laufen normalen Zigaretten den Rang ab. Zumindest, was die Werbeausgaben der Tabakindustrie angelangt. Welche Motive stecken dahinter?

Die Tabakindustrie und ihre politischen Verbündeten wehren sich mit aller Kraft gegen die Volksinitiative «Kinder ohne Tabakwerbung», die am 13. Februar an die Urne kommt. Die Nein-Kampagne spricht von einem «extremen Werbeverbot» und erweckt den Eindruck, dass nach dem Tabak bald auch nicht mehr für Cervelats oder Rüeblitorten geworben werden dürfe. Diese Strategie scheint nicht aufzugehen: Laut einer Tamedia-Umfrage von letzter Woche sind 62 Prozent für die Initiative, 36 Prozent sind dagegen.

Zur Story