Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verhandlungen

Bundesrat prüft Freihandelsabkommen mit der EU



Der Ständerat verlangt vom Bundesrat, die Vor- und Nachteile eines umfassenden Freihandelsabkommens zwischen der Schweiz und der EU zu untersuchen. In einem Bericht soll er auch die politische Machbarkeit eines solchen Abkommens aufzeigen. 

Es gehe nicht darum, das bilaterale Vertragswerk durch ein Freihandelsabkommen zu ersetzen, sagte Karin Keller-Sutter (FDP/SG), die das Postulat eingereicht hatte, am Montag in der kleinen Kammer. Es sei aber wichtig, dass der Bundesrat frühzeitig Vor- und Nachteile beider Wege aufzeige.

«Die Frage hat nach dem 9. Februar noch an Brisanz gewonnen», sagte Keller-Sutter. Ziel sei es, eine faktenbasierte Diskussion darüber zu ermöglichen, welcher Weg im Gesamtinteresse der Schweiz besser wäre.

Staenderaetin Karin Keller-Sutter, FDP-SG, spricht an der Debatte an der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 10. Dezember 2013, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Karin Keller-Sutter (FDP/SG) Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hatte sich bereit erklärt, den Auftrag entgegenzunehmen. In seiner schriftlichen Antwort erinnerte er daran, dass zwischen der EU und der Schweiz seit 1972 ein Freihandelsabkommen besteht. Dieses ist jedoch auf Industrieprodukte und landwirtschaftliche Verarbeitungsprodukte beschränkt.

Die bilateralen Verträge gingen darüber hinaus, indem sie in verschiedenen Bereichen binnenmarktähnliche Verhältnisse geschaffen hätten. Die Analyse eines umfassenden Freihandelsabkommens könne ein weiteres Element in der aktuellen Diskussion sein, sagte Bundespräsident Didier Burkhalter im Ständerat. (sza/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wir werden sie missen: Wie viele dieser Missen kennst du noch?

Die Wahl der schönsten Schweizerin – früher ein Pflichttermin vor dem Familienfernseher, heute nur noch eine müde Erinnerung. Einige Missen konnten sich bis heute in den Schlagzeilen halten, andere verschwanden ganz von der Bildfläche. Welche kennst du noch?

OMG, OMG, OMG! Was noch alles, 2020?! Die Miss Schweiz Organisation ist pleite und befindet sich im Konkurs.

Bereits in den 1920er-Jahren vertraten Schweizerinnen unser Land an den Wahlen zur «Miss Europe» und «Miss Universe». Seit 1976 findet zur Selektion der schönsten Schweizerin jeweils ein eigener Wettbewerb der «Miss Schweiz Organisation» statt. Insgesamt 37 «Miss Schweiz» (Oder «Miss Schweizs»? Oder «Miss Schweizen»? Egal.) wurden seither gekürt.

Bis 2015 fand dieser prestigeträchtige …

Artikel lesen
Link zum Artikel