Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien-Konferenz in Montreux

Das fängt ja gut an: Syrischer Aussenminister und UNO-Chef zanken sich vor laufender Kamera

Walid Muallem verlas an der Syrien-Friedenskonferenz eine längliche Erklärung – zu lang, wie Ban Ki-moon fand. Das wiederum verärgerte den syrischen Aussenminister. Ein Streitgespräch entwickelte sich.

Walid Muallem hat eine lange Nacht hinter sich: Das Flugzeug des syrischen Aussenministers war auf dem Weg von Damaskus nach Genf in Athen zum Auftanken zwischengelandet. Doch genau dieser Dienst wurde ihm zunächst verwehrt – ein Fehler, entschuldigten sich die griechischen Behörden später. 

Dann an der Syrien-Konferenz in Montreux der nächste Affront: Muallem verlas seine Erklärung, als er von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon unterbrochen wurde: «Herr Aussenminister, können Sie bitte zu einem Ende kommen? Sie haben schon über 20 Minuten gesprochen.»

«Herr Generalsekretär, Sie haben 25 Minuten gesprochen», erwiderte Muallem. Die Anreise habe ihn 12 Stunden gekostet und er benötige nur noch wenige Minuten.

Walid Muallem und Ban Ki-moon geraten aneinander

Video: Youtube/Breaking News

Ban wollte es genauer wissen: «Wie lange brauchen Sie?» Fünf bis zehn Minuten, antwortete Muallem. Ausgeschlossen, fand der UNO-Chef und bot dem syrischen Regierungsvertreter an, seine Rede bei einer anderen Gelegenheit zu beenden. Das wollte Muallem aber partout nicht. «Schaffen Sie es in ein oder zwei Minuten», fragte Ban. Die Antwort war nein.

Dann versuchte es Ban mit einer versteckten Drohung: «Dann muss ich dem Oppositionsvertreter gleichviel Zeit einräumen.» Das kam bei Muallem gar nicht gut an: «Sie leben in New York, ich in Syrien. Die syrische Version muss in diesem Forum gehört werden.» Solche Aussagen seien einem «konstruktiven und harmonischen Dialog» nicht förderlich, erwiderte Ban.

Am Schluss einigte man sich auf «zwei bis drei Minuten» mehr Redezeit für den syrischen Aussenminister.



Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 23.01.2014 11:39
    Highlight Highlight Glaubt man tatsächlich, es wird in Montreux um ernsthafte Friedenslösungen gehen?
    Es geht hier um Machtspiele und um Gesichterwahrung, ein Hahnenkampf um Prestige und Deutungshoheit!
    Allen Beteiligten ist längst klar, dass es keine politische Lösung geben wird, weil keiner bereit ist, zurückzustecken, weil besonders auch der Westen viel zu stolz ist, sein Scheitern zuzugeben.
    Kerry und Muallem sind nur einige der beteiligten Gestalten, über die Menschen mit Verstand eigentlich nur mitleidig lächeln können.

Warum sich der Drogen-Schmuggel nicht stoppen lässt

Die Beschlagnahmung grosser Kokainlieferungen bringt gemäss einer Studie nicht viel. Diese Strategie ist ineffizient und mithin sogar kontraproduktiv.

«Unsere Arbeit zeigt, dass angebotsorientierte Anti-Drogen-Strategien allein bestenfalls ineffektiv sind und schlimmstenfalls das Problem des Drogenhandels sogar noch verschärfen», sagt Nicholas Magliocca von der Universität von Alabama. Er hat die in den «Proceedings» der US-Akademie der Wissenschaften («PNAS») veröffentlichte Studie geleitet.

Insgesamt …

Artikel lesen
Link zum Artikel