Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ACHTUNG REDAKTIONEN - SPERRFRIST 1. JANUAR 2015, 00.01 UHR - 

HANDOUT - Das offizielle Bundesratsbild 2015 - Von links: Bundesrat Didier Burkhalter, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf, Bundesraetin Doris Leuthard, Bundesrat Ueli Maurer, Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Alain Berset und Bundeskanzlerin Corina Casanova posieren fuer das offizielle Bundesratsfoto 2015 im Bundeshaus in Bern. (BUNDESKANZLEI/Christian Grund, Maurice Haas)

Bild: BUNDESKANZLEI

Bundesratsfoto 2015

Da muss sich der Bundesrat erstmals hinsetzen – so reagiert die Twitter-Gemeinde

Entspannt, gutgelaunt, einträchtig – und sitzend: So zeigt sich die Schweizer Regierung auf dem offiziellen Bundesratsfoto 2015. Das von Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga arrangierte Gruppenbild mit Früchteschale wurde im Vorzimmer des Bundesratssitzungszimmers aufgenommen.

An exhibitor walks past a coffin printed with

Zum Vergleich: Da Vincis Abendmahl. Bild: TYRONE SIU/REUTERS

ACHTUNG REDAKTIONEN - SPERRFRIST 1. JANUAR 2015, 00.01 UHR - 

HANDOUT - Das offizielle Bundesratsbild 2015 - Von links: Bundesrat Didier Burkhalter, Bundesrat Johann Schneider-Ammann, Bundesraetin Eveline Widmer-Schlumpf, Bundesraetin Doris Leuthard, Bundesrat Ueli Maurer, Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, Bundesrat Alain Berset und Bundeskanzlerin Corina Casanova posieren fuer das offizielle Bundesratsfoto 2015 im Bundeshaus in Bern. (BUNDESKANZLEI/Christian Grund, Maurice Haas)

Schweizer Obst? Bild: BUNDESKANZLEI

Fast wie ein Schnappschuss

Das Foto zeige den Bundesrat in einem informellen Moment am Rande einer Bundesratssitzung, teilte die Bundeskanzlei am Donnerstag mit. Es soll die «gelebte Konkordanz» in Szene setzen. Diese sei die Grundlage dafür, dass ein parteiübergreifend zusammengesetztes Gremium mehrheitsfähige Lösungen finde, schreibt die Bundeskanzlei.

Auf den Bundesratsfotos der letzten Jahren präsentierte sich die Regierung stets stehend, zudem blickten alle in die Kamera. Auf diese Komposition wurde dieses Jahr verzichtet. Das Foto wirkt dadurch natürlich, fast wie ein Schnappschuss an einer Familienfeier oder bei einem Kaffeekränzchen. Es erinnert entfernt auch an das Gemälde «Das Abendmahl» von Leonardo da Vinci.

Heimelig, aber freundlich

Die Mitglieder des Bundesrats sind dezent, aber elegant gekleidet; die Herren mit Krawatte, die Damen mit Halskette. Gedeckte Farben dominieren, einzig Bersets bordeauxfarbene Krawatte sorgt neben den Äpfeln für einen Farbtupfer.

Der Raum wirkt mit seinem dunklen Holz heimelig, dank hellen Wänden und dem Blick durchs Fenster ins Freie aber auch hell und freundlich, wenn auch etwas nüchtern. Wie ein Relikt aus vergangenen Zeiten steht in einer Ecke des Zimmers ein Telefon mit Wählscheibe.



Dieses sorgte denn auch prompt auf Twitter für Reaktionen:

Auch bei der Innenausstattung schauten dieser Twitter-User ganz genau hin:

Die Komposition geht auf den Wunsch von Bundespräsidentin Sommaruga zurück. Realisiert wurde das Bundesratsfoto 2015 von den Fotografen Christian Grund und Maurice Haas.

Die Sitzordnung der Magistraten liess Spielraum für Vergleiche:

Das Bundesratsfoto mit dem Gruppenbild auf der Vorder- und den Einzelporträts auf der Rückseite wurde in einer Auflage von 60'000 Stück gedruckt. Es liegt in allen Logen des Bundeshauses und im Polit-Forum Käfigturm in Bern auf. Das Bild kann über www.admin.ch auch gratis bestellt oder heruntergeladen werden.

Auch seitens der Politiker folgten die Reaktionen auf das Bild auf dem Fusse.

Und hier noch ein Blick in die Vergangenheit (Bilder bis zurück ins Jahr 1993 gibt es beim eigens dafür verfassten Wikipedia-Eintrag):

Bundesratsfoto

(kad/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hinterländer 01.01.2015 16:49
    Highlight Highlight Na ja, wenn man schon alle Personen im Photoshop einzeln bearbeitet und anschliessend zu einem Gruppenfoto zusammenstellt, sollte man wenigstens die Schatten richtig verteilen, und diese im Hintergrund nicht vergessen. Gerade professionell kommt die Bildbearbeitung nicht daher. Das Gruppenfoto hat der Aargauer Regierungsrat bei den Wahlen 2012 jedenfalls besser hingekriegt.
  • Micha Moser 01.01.2015 16:22
    Highlight Highlight Ein absolut gelungenes Bild
  • Stellar 01.01.2015 15:46
    Highlight Highlight Sehr gelungen und repräsentativ. Eines der wohl schönsten Bilder überhaupt. Bravo :)
  • Lowend 01.01.2015 12:21
    Highlight Highlight Schade, dass der Titel quer über dem Bild liegt, denn das Foto wirkt ansonsten sehr sympathisch und sogar an unsere lieben nationalkonservativen Freunde wurde gedacht, - man beachte einfach nur das Telefon links im Bild!
    • Petar Marjanović 01.01.2015 13:16
      Highlight Highlight Hm. Mobile siehts echt nicht gut aus. Ich sags unserem Lieblingsmitarbeiter, der an Neujahr uns zu liebe im Büro hoggt. Frohes Neus, Lowend!
    • Lowend 01.01.2015 13:50
      Highlight Highlight Danke und ein wunderbares 2015 auch für die ganze Watson Redaktion! Macht einfach genau so weiter!
  • teab 01.01.2015 11:20
    Highlight Highlight Wie auch immer- immer ist das Foto des Bundesrates nicht gut. Sei doch toleranter - jeder Bundesratspräsident/In hat seine Vorstellungen wie er seine Manschaft präsentieren will - und dies ist auch gut.
    • Pieter 02.01.2015 12:10
      Highlight Highlight Bravo!

7 Dinge, die dir als Vater gleich viele Freitage einbringen wie die Geburt deines Kindes🤔

Sollen frischgebackene Väter vier Wochen Urlaub kriegen? Am Donnerstag berät der Ständerat über eine entsprechende Initiative – und einen Gegenvorschlag, der zwei Wochen vorsieht. Der Bundesrat hingegen möchte weiterhin nur einen Tag Vaterschaftsurlaub. Wir haben uns angeschaut, wofür man hierzulande ebenfalls einen Tag freibekommt.

Im Juli 2017 wurde die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» eingereicht. Sie verlangt einen bezahlten Urlaub von 20 Tagen für Väter, flexibel zu beziehen innerhalb eines Jahres nach Geburt des Kindes.

Am Donnerstag beugt sich der Ständerat über das Geschäft. Seine vorberatende Kommission empfiehlt die Initiative zwar zur Ablehnung. Sie schlägt jedoch einen indirekten Gegenvorschlag vor, der einen Vaterschaftsurlaub von zehn Arbeitstagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel