DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kein Frieden auf französischem Friedhof

Erneut schänden Unbekannte Gräber in Frankreich



France's Interior Minister Bernard Cazeneuve (L) visits the scene of a cafe shooting in Oesterbro, in Copenhagen, February 15, 2015. Danish police have identified the gunman believed responsible for two deadly shootings in Copenhagen and believe he may have been inspired by last month's Islamist militant attack on French satirical weekly Charlie Hebdo, a spokesman said on Sunday. REUTERS/Leonhard Foeger (DENMARK - Tags: POLITICS CRIME LAW)

Innenminister Bernard Cazeneuve. Bild: LEONHARD FOEGER/REUTERS

In Frankreich haben erneut Unbekannte mehrere Gräber auf einem Friedhof geschändet. Nach Angaben von Innenminister Bernard Cazeneuve war diesmal eine Ruhestätte in dem Dorf Tracy-sur-Mer in der Normandie betroffen. Dort seien «dutzende Kreuze entfernt» worden.

Einige Kreuze seien umgedreht und in den Boden gesteckt worden, erklärte er am Dienstagabend. Er sei «empört» angesichts dieser Akte. «Sie treten unsere Werte mit Füssen.» 

Er versprach, alles zu tun, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Auch Premierminister Manuel Valls erklärte im Internetdienst Twitter, er empfinde «Abscheu» angesichts der neuerlichen Grabschändungen im Westen Frankreichs.

Erst vor einigen Tagen waren mehrere hundert Gräber auf einem jüdischen Friedhof im ostfranzösischen Sarre-Union geschändet worden. Fünf Minderjährige wurden wegen der Tat festgenommen und verhört. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich ruft Botschafter aus den USA und Australien zurück

Frankreich ruft wegen des Streits um ein geplatztes U-Boot-Geschäft seine Botschafter aus den USA und Australien zu Konsultationen zurück. Dieser aussergewöhnliche Schritt geschehe auf Wunsch von Präsident Emmanuel Macron, teilte Aussenminister Jean-Yves Le Drian am Freitagabend in Paris mit. Die Entscheidung, den 2016 besiegelten Kauf französischer U-Boote zugunsten einer Partnerschaft mit den USA und Grossbritannien zu verwerfen, stelle ein inakzeptables Verhalten zwischen Verbündeten …

Artikel lesen
Link zum Artikel