DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Im Hafturlaub getürmt

Griechische Behörden schnappen Terror-Chef

03.01.2015, 21:0504.01.2015, 17:04
Bei einem Hafturlaub abgehauen: Christodoulos Xiros.
Bei einem Hafturlaub abgehauen: Christodoulos Xiros.Bild: EPA/ANA-MPA/GREEK POLICE OFFICE

Der griechischen Polizei ist ein Schlag gegen eine linke Terrorgruppe gelungen. Beamte nahmen den 56-jährigen Christodoulos Xiros fest, einen mutmasslichen Rädelsführer der Organisation 17. November (17N).

Xiros war vor rund einem Jahr während eines Hafturlaubs untergetaucht und war seitdem auf der Flucht. Dies berichtete am Samstag der staatliche Rundfunk (NERIT) unter Berufung auf die Polizei. Der Mann leistete keinen Widerstand. Er wurde nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einem Vorort im Osten von Athen festgenommen.

Sechsmal lebenslang

Xiros war 2003 von der griechischen Justiz zu sechsmal lebenslanger Haft verurteilt worden. Weitere vier Mitglieder dieser linken Terrororganisation sowie ihr Chef erhielten damals ebenfalls mehrfache lebenslange Haftstrafen.

Die Terrororganisation 17N hatte zwischen 1975 und 2000 insgesamt 23 Menschen in Griechenland getötet. Im Mai 2014 hatte Xiros eine Paketbombe an eine Polizeistation geschickt. Sie konnte aber rechtzeitig entschärft werden.

In einer im Internet verbreiteten Erklärung hatte Xiros mit weiteren Anschlägen und einem «Partisanenkampf mit der Waffe in der Hand», gedroht. Die Regierung in Athen hatte eine Belohnung in Höhe von einer Million Euro, für Hinweise die zu seiner Festnahme führen werden, ausgesetzt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Gender-Gewohnheitsrecht: Bundesgericht muss über historischen Präzedenzfall urteilen
Muss die Schweiz ein nicht-binäres Geschlecht anerkennen? Diese politische Frage kommt bald vors Bundesgericht. Es muss klären, ob ein Buchstabe im Pass das «einheimische Rechtsgefühl» verletzt.

Eigentlich sind die Fakten klar: Die Zufälle der Biologie führen dazu, dass einige Menschen weder männlich noch weiblich zur Welt kommen. Diese Erkenntnis ist weder politisch noch rechtlich, sondern rein biologisch. Anders verhält es sich mit der Frage, wie die Gesellschaft darauf reagiert.

Zur Story