DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unabhängige Untersuchungskommission

Briten haben laut Bericht Soldaten im Irak misshandelt – Foltervorwürfe treffen aber grösstenteils nicht zu



A British Army soldier patrols on the streets of the southern city of Basra in Iraq, Sunday, Aug. 24, 2008, a day after gunmen killed a Shiite cleric and outspoken critic of sectarian militias in a Saturday ambush on a car that also carried the victim's wife, mother and sister, police said Sunday. (AP Photo/Nabil al-Jurani)

Britische Soldaten auf Patrouille in der irakischen Stadt Basra (August 2008). Bild: AP

Britische Soldaten haben während des Irak-Krieges im Mai 2004 neun irakische Gefangene bei Befragungen misshandelt. Eine unabhängige Untersuchungskommission, die am Mittwoch ihren Bericht veröffentlichte, erhob aber keine Foltervorwürfe gegen die Soldaten.

Die britischen Soldaten verbanden laut dem Bericht den irakischen Gefangenen die Augen, gaben ihnen nichts zu Essen, liessen sie nicht schlafen und schüchterten sie ein, heisst es in dem Bericht, für welchem hunderte Zeugen befragt wurden.

Die von dem ehemaligen Richter Thayne Forbes geleitete Kommission hat sich fünf Jahre lang mit Folter-, Verstümmelungs- und Mordvorwürfen gegen die britische Armee befasst. Diese beruhten aber auf «vorsätzlichen Lügen, leichtsinnigen Spekulationen und tief verwurzelter Feindseligkeit», erklärte er.

Ein Soldat verurteilt

Mehrere Gefangene hatten der britischen Armee die Taten vorgeworfen, zu denen es im Mai 2004 nach einem Gefecht gekommen sein soll. Weil eine erste Untersuchung der Militärpolizei Mängel aufwies, ordnete der damalige Verteidigungsminister Bob Ainsworth Ende 2009 eine richterliche Untersuchung an.

Das britische Verteidigungsministerium hat zugegeben, dass einzelne Soldaten sich falsch verhalten haben. Einer der bekanntesten Fälle ist der des Irakers Baha Mousa, der in britischer Haft umkam.

Einer Untersuchung zufolge waren gegen ihn Methoden angewandt worden, die nicht mit der Genfer Konvention vereinbar sind. Von sieben angeklagten Soldaten wurde im Jahr 2006 einer zu einem Jahr Haft verurteilt, die anderen wurden freigesprochen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die 99-Prozent-Initiative kurz erklärt (in nur 150 Sekunden)

Am 26. September kommt die 99-Prozent-Initiative an die Urne. Wir erklären dir in 150 Sekunden, um was es in der Vorlage im Detail geht.

Neben der «Ehe für Alle» stimmen wir am 26. September auch über die 99-Prozent-Initiative der Juso ab. Um was es bei der Vorlage im Detail geht, wer dafür und wer dagegen ist, erfährst du im Video.

Artikel lesen
Link zum Artikel