DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 8
IS-Chef al-Baghdadis Gefängnisakte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Abu Bakr al-Baghdadi 

Gefängnisakte freigegeben: ein neues Bild und neue Details über den Kopf der IS-Terrorbande 

19.02.2015, 12:2519.02.2015, 14:05

Über Abu Bakr al-Baghdadi ist relativ wenig bekannt. Das Online-Magazin Business Insider hat über das Gesetz über die Auskunftspflicht öffentlicher Einrichtungen («Freedom of Information Act») die Freigabe seiner Gefängnisakte durchgesetzt und dadurch neue Details über den IS-Chef in Erfahrung gebracht:

  • Die Akte enthält ein bislang unveröffentlichtes Bild al-Baghdadis (siehe Bildstrecke oben). 
  • Er verbrachte zehn Monate in verschiedenen US-Gefängnissen im Irak, darunter Camp Bucca und Camp Adder. Die Festnahme ist mit 4. Februar 2004 und die Entlassung mit 8. Dezember 2004 datiert.
  • Al-Baghdadi wurde als «Zivilhäftling» registriert. Der US-Militärgeheimdienst ging demnach davon aus, dass er nicht in einer bewaffneten Miliz aktiv war.
  • Beruf zum Zeitpunkt der Festnahme: «Administration (Sekretär)»
  • Als Geburtsname gab er «Ibrahim Awad Ibrahim Al Badry», als Geburtsort Fallujah in der Provinz Anbar an. Das Geburtsdatum wurde geschwärzt.
  • Familienangaben: Verheiratet, nächster Verwandter ein Onkel. Die Namen wurden vor der Freigabe der Akte geschwärzt.

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Impfpflicht – Notwendigkeit oder «staatliche Zwangsmedizin»?
Die Debatte über eine Impfpflicht hat die Schweiz erreicht. Noch distanzieren sich Politik und Behörden entschieden von der Idee. Zeit, sich die Argumente etwas genauer anzuschauen.

Wäre die Corona-Pandemie eine Seifenoper, so könnte man ihr bereits jetzt, in der 5. Staffel, eine unausstehliche Monotonie vorwerfen. Seit fast zwei Jahren befindet sich ein Gros der Welt in einer scheinbaren Endlosschlaufe aus Infektionswellen, die niemand erwartet haben will, Massnahmen, mit denen niemand einverstanden zu sein scheint und Entspannungsphasen, deren strahlende Hoffnungsschimmer auf ein Ende der Pandemie blind machen für das, was nur ein paar Monate später ganz bestimmt wieder kommen wird.

Zur Story