DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

IS-Vormarsch

Zweifel an Identität eines Franzosen in IS-Video wachsen



dos santos

«Das ist nicht mein Sohn, ich erkenne ihn nicht.» Bild: screenshot

In Frankreich wachsen die Zweifel an der Identität eines Milizionärs der Extremistengruppe Islamischer Staat (IS), den die Justiz in dem jüngsten IS-Enthauptungsvideo als den Franzosen Mickaël Dos Santos erkannt haben will.

Die Mutter des portugiesischstämmigen Dos Santos widersprach am Freitag im Sender BFMTV der Darstellung der französischen Behörden: «Das ist nicht mein Sohn, ich erkenne ihn nicht.» Dies habe sie dem Inlandsgeheimdienst bereits am Mittwoch gesagt.

Die Staatsanwaltschaft von Paris hatte am Mittwoch den unmaskiert auftretenden IS-Milizionär als den 22-jährigen Konvertiten Dos Santos aus dem Grossraum Paris identifiziert. Dazu gebe es schlüssige Hinweise.

Aus Justizkreisen hatte es geheissen, auch Angehörige, darunter die Mutter, hätten ihn identifiziert. Die Mutter sagte nun, je länger sie sich die Bilder angesehen habe, desto mehr Zweifel seien ihr gekommen. Kein Zweifel besteht aber daran, dass der 22-Jährige mit dem Kampfnamen Abou Uthman nach Syrien gereist ist.

Zwei Franzosen in Terrorvideo

Die Extremistenorganisation IS hatte am Sonntag das Video veröffentlicht, auf dem die Enthauptung von 18 syrischen Soldaten durch unmaskierte IS-Milizionäre zu sehen ist. Auch der abgeschlagene Kopf des US-Amerikaners Peter Kassig wurde in dem Video gezeigt.

Die französischen Behörden hatten neben Dos Santos auch den 22-jährigen Maxime Hauchard aus einem Dorf im Nordwesten Frankreichs als einen der IS-Enthaupter identifiziert. Experten hatten am Donnerstag aber Zweifel an der Identität von Dos Santos geäussert.

Demnach unterscheidet sich der in dem Video zu sehende Mann äusserlich von Dos Santos. Ausserdem spreche er für einen Konvertiten aus Frankreich viel zu gut Arabisch. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trumps Fehler im Iran rächen sich jetzt

Iran steht vor einem grossen Machtwechsel. Viele moderate Politiker wurden zur Präsidentschaftswahl nicht zugelassen, dem Land droht eine Radikalisierung. Ein Grund dafür ist auch das Erbe von Donald Trump.

Die Empörung ist vor allem unter den moderaten Kräften im Iran gross. Die Präsidentschaftswahl am Freitag war schon vor der eigentlichen Abstimmung eine Farce. Das Wahlgremium schloss vergangenen Monat die aussichtsreichsten Kandidaten der moderaten Kräfte im Land von der Abstimmung aus. Nun steht das Land vor einem grundlegenden Machtwechsel, die radikalen Kräfte greifen nach acht Jahren wieder nach der Macht.

Das islamistisch-nationalistische Lager im Iran, das den Westen als Feind sieht und …

Artikel lesen
Link zum Artikel