Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Tuesday, Oct . 7,  2014  file photo, Iraqi security forces hold a flag of the Islamic State group they captured during an operation outside Amirli, some 105 miles (170 kilometers) north of Baghdad, Iraq. The fight against the Islamic State has deepened the bond between Iraq’s Shiite-led government and Iran, to the extent that Iran has easily eclipsed the United States in the eyes of many Iraqis as the main ally in defeating the extremists. (AP Photo, File)

Mindestens 120 Offiziere aus der islamischen Republik Iran unterstützen die Regierungstruppen und schiitischen Milizen im Irak beim Kampf gegen die Terrormiliz IS. Bild: Uncredited/AP/KEYSTONE

Einsätze in Syrien und im Irak

Milliarden von Dollars und jetzt auch noch Blutzoll: Die teuren Kriege des Iran

Iran steht in Syrien und im Irak an vorderster Front. Die Kriegseinsätze kosten Milliarden Dollar – und wichtigen Generälen das Leben. Doch aufgeben will Teheran auf keinen Fall, zu viel steht auf dem Spiel.

raniah salloum / Spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Amerikaner nennen es «Mission Creep», wenn sich ein überschaubarer Auslandeinsatz schleichend ausweitet. Bei dem Begriff schwingt eine Warnung mit: Es ist eine Mission, in die man leicht hineingerät – und kaum wieder heraus. In einen solchen Einsatz hat sich Iran manövriert und das gleich in zwei Ländern.

Kein anderes Land ist tiefer in die Bürgerkriege in Syrien und im Irak verstrickt.

Ein Überblick:

Mindestens fünf Generäle der iranischen Revolutionsgarden sind im Irak und in Syrien bereits umgekommen. Sie wurden meist von regierungsfeindlichen syrischen und irakischen Milizen getötet. Zuletzt starb zudem ein iranischer General in Syrien nach Beschuss durch Israels Luftwaffe

Wie viele iranische Milizionäre und Militärs niedrigeren Ranges ums Leben gekommen sind, ist nicht bekannt. Allein im Irak sind nach offiziellen Angaben Teherans mindestens 120 iranische Militärs im Einsatz.

epa04512726 (FILE) A file picture dated 18 April 2011 shows Iranian fighter jets during a military ceremony in Tehran, Iran. According to news reports citing a Pentagon official on 03 December 2014, Iran has conducted airstrikes against Islamic State forces in Iraq. The strikes were not coordinated with the US, and may be the first time Tehran has launched manned aircraft from inside Iran to strike Islamic State targets in Iraq, the Pentagon was quoted as saying by the Navy Times.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH *** Local Caption *** 02693469

Anfang Dezember des vergangenen Jahres griffen iranische Kampfjets erstmals ins Kriegsgeschehen im Irak ein. Bild: EPA

Woher nimmt das Land das Geld?

Die Milliarden, die Iran für diese Kriege ausgibt, fehlen im heimischen Budget. Eigentlich muss die Regierung sparen: Die Sanktionen im Streit ums iranische Atomprogramm sind zum Grossteil noch wirksam. Zudem leidet Iran unter dem niedrigen Ölpreis. Manche Iraner fragen schon, warum sie für Syrien zahlen sollten, wenn ihnen selbst das Geld fehlt.

Dennoch wird Iran den kostspieligen Einsatz fortführen, davon sind viele Experten überzeugt.

«Mittlerweile hat Iran kaum eine andere Wahl, als sein Engagement fortzusetzen, vor allem im Irak», sagt Mohamad Bazzi, ein Journalist, der bis vor Kurzem beim aussenpolitischen Think Tank «Council on Foreign Relations» über die Rivalität zwischen Iran und Saudi-Arabien forschte. «Die Konflikte in Syrien und Irak haben für Iran die höchste aussenpolitische Priorität.»

Von den beiden Ländern sei Irak, mit dem Iran eine knapp 1500 Kilometer lange Grenze teilt, für Teheran am wichtigsten, erklärt Bazzi. Dort würden Irans Sicherheitsinteressen durch den Aufstieg der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) unmittelbar bedroht.

«Teheran wird alles tun, um eine Iran-freundliche schiitisch-geführte Regierung in Bagdad an der Macht zu halten», sagt Bazzi. So wolle Iran sichergehen, dass von Irak nie wieder eine existenzielle Gefahr ausgehe wie in den Achtzigerjahren, als Iraks sunnitischer Diktator Saddam Hussein im Iran einmarschierte und einen achtjährigen Krieg auslöste.

FILE - In this Tuesday, Sept. 17, 2013 file photo released by an official website of the office of the Iranian supreme leader, then chief of the Quds Force of Iran's Revolutionary Guard, Ghasem Soleimani, attends a meeting of the commanders of the Revolutionary Guard with Supreme Leader Ayatollah Ali Khamenei in Tehran, Iran. The fight against the Islamic State has deepened the bond between Iraq’s Shiite-led government and Iran, to the extent that Iran has easily eclipsed the United States in the eyes of many Iraqis as the main ally in defeating the extremists. (AP Photo/Office of the Iranian Supreme Leader, File)

Mit General Soleimani zeigte sich zuletzt auch ein iranischer Spezialist für Auslandseinsätze an der Front im Irak. Bild: AP/Office of the Iranian Supreme Leader

Zudem ginge es für Iran auch darum, seine Position als Regionalmacht zu verteidigen und auszuweiten, glaubt Bazzi: «Irak gibt Iran strategische Tiefe und einen Puffer gegen Saudi-Arabien und andere sunnitische arabische Staaten, mit denen Iran um die Vorherrschaft in der Golfregion konkurriert.»

In Syrien stünden zwar keine unmittelbaren iranischen Sicherheitsinteressen auf dem Spiel – das Land teilt keine Grenze mit Iran, der Irak liegt zwischen beiden Ländern. Doch auch dort ginge es um Irans Einfluss in der Region.

«Iran wird eher Steuern anheben, als Einsätze zurückzufahren»

Mehrzad Boroujerdi, Iran-Experte an der amerikanischen Universität in Syracuse, sieht das ähnlich. «Syrien und Irak sind die beiden wichtigsten Verbündeten Irans in der Region. Iran kann es sich nicht leisten, sie zu verlieren», sagt er. «Sie geben Iran strategische Tiefe.» Die meisten anderen arabischen Länder stünden Teheran inzwischen kritisch gegenüber.

Es sind Irans Sicherheitsexperten, nicht die Regierung, die über die Linie im Irak und in Syrien entscheiden, erklärt Boroujerdi. Der Oberste Revolutionsführer Ajatollah Ali Khamenei bestimme die Einsätze zusammen mit dem Nationalen Sicherheitsrat, in dem neben Vertretern der Regierung und des Ajatollahs vor allem auch Revolutionsgardisten sitzen.

«Sicherlich wird es für die Iraner immer schwieriger, so viel Geld nach Syrien zu pumpen», sagt Boroujerdi: «Aber Teheran wird eher Steuern weiter anheben oder Subventionen streichen als den Einsatz in Irak zurückzufahren oder Syrien aufzugeben.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Es bleiben drastische Einschränkungen»: So reagiert die Eventbranche auf Bersets Auflagen

Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für Grossveranstaltungen preis. Doch aufatmen kann man in der Branche noch lange nicht. Vier Stimmen von Betroffenen.

Ab dem 1. Oktober sind Events mit mehr als 1000 Personen wieder erlaubt. Bewilligen müssen diese aber die Kantone. Am Mittwoch gab der Bundesrat weitere Details zu den Auflagen für die Grossveranstaltungen bekannt.

Für jede Veranstaltung muss beim jeweiligen Kanton ein Schutzkonzept und eine Risikoanalyse vorgewiesen werden. Die Zuschauerinnen und Zuschauer müssen sitzen, in den Stadien gilt eine Kapazitätsbegrenzung, Personenströme müssen klar geregelt werden und bei Eishockey und …

Artikel lesen
Link zum Artikel