DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
U-Haft verlängert

Schweizer Graffiti-Sprayer «Puber» bleibt noch vier Wochen im Knast

24.03.2014, 18:1824.03.2014, 18:33

Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat die U-Haft für den Graffiti-Sprayer «Puber» um vier Wochen verlängert. Der Haftgrund Tatbegehungsgefahr bleibe für den 29-jährigen Schweizer weiter aufrecht, sagte Gerichtssprecherin Christina Salzborn.

Der Schweizer soll in Wien Dutzende Hauswände besprüht haben. Seit dem 9. März sitzt er wegen schwerer Sachbeschädigung in U-Haft. Obwohl er von einem grafologischen Gutachten belastet wird, auf dessen Basis ihm angeblich an die 100 Sprayereien zugerechnet werden können, beteuert er weiter seine Unschuld. Laut Verteidiger Roland Friis soll «Puber» derzeit zu keinem einzigen Graffiti geständig sein: «Er sagt, er war es nicht.»

Die Justiz geht derzeit von einem Schaden von über 50'000 Euro aus. Dafür kann «Puber» in Österreich sechs Monate bis fünf Jahre Gefängnis erhalten. (tvr/sda/apa)

Alles zu Puber finden Sie hier

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Obwohl er ihnen kritisch gegenübersteht: Schweizer Medien zollen Ueli Maurer Respekt

Mit dem Rücktritt von Bundesrat Ueli Maurer geht einer der erfolgreichsten Schweizer Politiker von Bord. Während der Pressekonferenz vom Freitag konnte er sich einen Seitenhieb gegen die Medien nicht verkneifen: «Die Auswahl der Medien. Das ist einfach nicht meine Welt, in der ich lebe. Da stell ich fest, dass ich alt geworden bin – oder sie links.»

Zur Story