Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

U-Haft verlängert

Schweizer Graffiti-Sprayer «Puber» bleibt noch vier Wochen im Knast



Das Wiener Landesgericht für Strafsachen hat die U-Haft für den Graffiti-Sprayer «Puber» um vier Wochen verlängert. Der Haftgrund Tatbegehungsgefahr bleibe für den 29-jährigen Schweizer weiter aufrecht, sagte Gerichtssprecherin Christina Salzborn.

Der Schweizer soll in Wien Dutzende Hauswände besprüht haben. Seit dem 9. März sitzt er wegen schwerer Sachbeschädigung in U-Haft. Obwohl er von einem grafologischen Gutachten belastet wird, auf dessen Basis ihm angeblich an die 100 Sprayereien zugerechnet werden können, beteuert er weiter seine Unschuld. Laut Verteidiger Roland Friis soll «Puber» derzeit zu keinem einzigen Graffiti geständig sein: «Er sagt, er war es nicht.»

Die Justiz geht derzeit von einem Schaden von über 50'000 Euro aus. Dafür kann «Puber» in Österreich sechs Monate bis fünf Jahre Gefängnis erhalten. (tvr/sda/apa)

Alles zu Puber finden Sie hier

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Session muss abgebrochen werden»: Die ersten Politiker gehen nicht mehr ins Bundeshaus

Die Verwaltungsdelegation will die Session im Bundeshaus weiterführen. Dieser Entscheid löst Kritik aus: Ist der Entscheid vorbildlich oder Ausdruck von massiver Selbstüberhöhung?

«Das Parlament hat als oberste Gewalt eine Vorbildfunktion.» Mit diesem Satz begründete die Verwaltungsdelegation der Bundesversammlung am Freitag ihren Entscheid, die Frühlingssession am Montag fortzusetzen. Die Bundesversammlung besteht aus 200 Nationalrätinnen und Nationalräten und 46 Ständerätinnen und Ständeräten.

Dazu kommen das Perspersonal der Parlamentsdienste, Ratsweibellinen und Ratsweibel, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gastronomiebetriebe, Sicherheitsleute, Bundesräte und …

Artikel lesen
Link zum Artikel