DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der angebliche Schweizer Ç.R. soll in der Türkei drei Polizisten erschossen haben.  Bild: Hurriyet Daily News

In der Türkei vor Gericht

Mutmasslicher Schweizer Terrorist wegen Polizisten-Mord vor türkischem Gericht 

Der angebliche Schweizer Ç. R. soll in der Türkei zwei Polizisten und einen Soldaten erschossen haben. Vor Gericht zeigte er am Dienstag keine Reue. 



Ç.R. ist einer von drei Verhafteten, die für eine Schiesserei am 20. März in der Provinz Niğde südlich von Ankara verantwortlich gemacht werden. Beim Überfall gab es drei Tote – zwei Polizisten und einen Soldaten – sowie fünf weitere Verletzte. 

Gemäss der türkischen Zeitung Hurriyet Daily News sagte der mutmassliche Täter am Dienstag vor Gericht: «Ich habe etwas Gutes getan, als ich den türkischen Soldaten getötet habe.» Gemäss türkischen Medien ist der junge Angreifer Schweizer mit kosovarischen Wurzeln. Die drei Verhafteten werden verdächtigt, der Gruppierung «Islamischer Staat im Irak und der Levante» (ISIL) anzugehören, der Verbindungen zur al-Qaida nachgesagt werden.

EDA erfuhr vom Fall aus der Presse

Das Trio besteht angeblich aus dem Schweizer Ç. R., einem Chinesen und einem Mazedonier. Sie sollen in einem Pick-Up auf dem Weg nach Kosovo bei einem Checkpoint in Niğde das Feuer eröffnet haben. Der Chinese bestreitet gemäss Hurriyet Daily News jegliche Mittäterschaft. Er gibt an, Ç. R. kaum gekannt zu haben. Er habe ihn bloss von Syrien zurück in den Kosovo bringen wollen. Zudem habe er nichts über die mitgeführten Waffen gewusst, schreibt die türkische Tageszeitung.  

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) nahm die Meldungen zum Fall aus der Presse zur Kenntnis. «Die Abklärungen diesbezüglich sind im Gange», sagt EDA-Pressesprecherin Carole Wälti gegenüber watson. Mehr Informationen könne das EDA derzeit nicht geben. (rar/can)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Historisches Corona-Urteil: Kanton Bern hat Demos «faktisch verunmöglicht»

Der Kanton Bern ging während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit. Das hat das Bundesgericht entschieden.

Das Bundesgericht in Lausanne hat am Freitag Entscheide mit historischer Bedeutung gefällt. Es entschied, dass der Kanton Bern während der Pandemie mit der Einschränkung der Versammlungsfreiheit zu weit ging. Eine Beschwerde gegen den Urner Regierungsrat wurde hingegen abgewiesen.

Die Verhandlung vor der öffentlich-rechtlichen Abteilung des Bundesgerichts drehte sich um zwei Fälle. In beiden ging es um die gleiche Frage: Wie weit dürfen Kantone das Grundrecht der Versammlungsfreiheit …

Artikel lesen
Link zum Artikel