DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vor Staatsbesuch
Empfang für Putin: Demonstranten in Ungarns Hauptstadt Budapest.
Empfang für Putin: Demonstranten in Ungarns Hauptstadt Budapest.Bild: EPA/MTI

«Putin njet! – Europa ja!»: Protest in Budapest

17.02.2015, 01:5617.02.2015, 09:36

Etwas mehr als 1000 Menschen haben am Montagabend in Budapest gegen den Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin vom Dienstag demonstriert. Unter dem Motto «Putin njet! – Europa ja!» zogen die Teilnehmer vom Ostbahnhof zum Westbahnhof.

Aufgerufen zu der Kundgebung hatte die Protestbewegung Human-Plattform. Im Mittelpunkt der Gespräche von Putin mit seinem Gastgeber, dem rechtskonservativen Ministerpräsidenten Viktor Orban, stehen Energiefragen. 

Nach Beginn der vereinbarten Waffenruhe in der Ostukraine ist es die erste Auslandsreise des russischen Präsidenten. Ungarn hatte sich unter Orban zuletzt enger an Moskau angelehnt. Kritiker werfen Orban ausserdem die Schikane von Medien und Zivilorganisationen vor.

«Orban hat viel von Putin gelernt», erklärte der Sprecher der Human-Plattform, Karoly Füzessy, in seiner Ansprache auf der Protestkundgebung. Einzelne Teilnehmer schwenkten auch ukrainische Fahnen. (kad/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Kann es noch gar nicht richtig fassen» – so gross ist die Freude bei Pflegefachpersonen
Das Ja zur Pflegeinitiative wurde am Sonntag in Bern mit Champagner begossen. Drei Pflegefachfrauen erzählen, was die Abstimmung für sie bedeutet.

Historisch, grossartig, ein wichtiger Entscheid: Begleitet von klingenden Champagnergläsern fliegen Begriffe des Lobes durch das Berner Lokal «Grosse Schanze». Am Abstimmungssonntag haben sich dort die Unterstützerinnen und Unterstützer der Pflegeinitiative versammelt. Die meisten von ihnen arbeiten selbst im Pflegeberuf. Für sie ist das Resultat besonders bedeutend, wie drei Pflegefachfrauen erzählen.

Zur Story