Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweiz-EU

Swissmem-Präsident Hess fürchtet neue Abstimmung über Bilaterale



Hans Hess, Praesident Swissmen an der Jahres-Medienkonferenz in Zuerich am Dienstag, 25. Februar 2014. Die Schweizer Industrie ist weiter auf Erholungskurs. In der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie (MEM-Industrie) stiegen die Auftraege, Umsaetze und Exporte im vergangenen Jahre allesamt. Positiv sind auch die Erwartungen für 2014. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Hans Hess zeigt sich besorgt. Bild: KEYSTONE

Noch hat der Bundesrat seine Pläne für die Umsetzung der SVP-Einwanderungsinitiative nicht präsentiert. Hans Hess, Präsident des Industrieverbandes Swissmem, zeigt sich aber schon besorgt, dass der Bundesrat eine Abstimmung provoziert, die er vielleicht nicht gewinnt. 

Er sei in grosser Sorge, sagte Hess im Interview mit der Zeitung «Schweiz am Sonntag». «Es läuft komplett in die falsche Richtung». Der Präsident des Verbandes der Schweizerischen Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie (Swissmem) spielt damit auf die Ankündigung des Bundesrates an, das Volksbegehren konsequent umsetzen zu wollen. 

«Es läuft komplett in die falsche Richtung.»

Der Text der im Februar angenommenen Initiative für ein neues Kontingentssystem weise einen «recht grossen Spielraum» auf, sagte er. «Es wäre fatal, wenn der Bundesrat diesen Handlungsspielraum nicht nutzen würde.» Aus seiner Sicht gäbe es «Möglichkeiten, die Zuwanderung gemäss der Initiative zu begrenzen, ohne dass man damit bei der EU ein klares Nein provoziert.» 

Ein solche Absage aus Brüssel aufgrund eines Vorschlags, «der von Anfang an zum Scheitern verurteilt ist», würde die Schweiz laut Hess in eine «schwierige Situation» versetzen. Eine Neuverhandlung des Personenfreizügigkeitsabkommens hält er für «praktisch unmöglich». Und ein Wegfall der ganzen Bilateralen als Folge einer Kündigung des Abkommens «wäre für unsere Wirtschaft verheerend». 

Neue Abstimmung «extrem riskant» 

Deshalb zeigt sich Hess auch äusserst skeptisch zur Idee, in zwei Jahren eine neue Abstimmung über die Beziehungen zur EU anzusetzen. Wenn es plötzlich heisse, die bilateralen Verträge mit voller Personenfreizügigkeit zu akzeptieren oder Zuwanderungsbeschränkungen einzuführen, sei er «gar nicht sicher, ob das Volk im Sinne der Bilateralen entscheiden» werde. 

«Eine Neuverhandlung des Personenfreizügigkeitsabkommens halte ich für praktisch unmöglich.»

Es darauf ankommen zu lassen, hält Hess für hochriskant. «Wir sollten es zumindest versuchen mit einem pragmatischen Umsetzungsvorschlag für die Initiative», sagte der Nachfolger des heutigen Bundesrats Johann Schneider-Ammann im Swissmem-Präsidium. 

Hess propagiert einen Ansatz, den er und weitere Wirtschaftsvertreter bereits nach der Abstimmung vorgeschlagen haben: «Man könnte die Zuwanderung bis zu einer Limite im Sinne der Personenfreizügigkeit regeln, darüber gäbe es Einschränkungen.» Dies würde einer Art Ventilklausel entsprechen. 

Ob eine solche Lösung europakompatibel ist, wird sich zeigen müssen. Bislang hiess es von Seiten der EU, Quoten würden grundsätzlich nicht akzeptiert. Der Bundesrat will seine Vorschläge in den nächsten Wochen vorlegen und Verhandlungen mit der EU sondieren. (rey/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 08.06.2014 10:47
    Highlight Highlight Dies zeugt vom Demokratieverständnis dieser Kreise. Wenn mal eine Abstimmung in ihrem Sinne erfolgt (z.B. 6 Wochen_Ferien) dann heisst es gegenüber den Initianten, es wurde abgestimmt, nun verhaltet euch ruhig und akzeptiert es. Die MEI ist ausserdem zu 100% im Sinne der A'geber abgefasst, (sie kommt ja auch direkt von Blocher) und viel zu lasch abgefasst und lässt noch zu viele Einwandernde zu.

    Darum MUSS über die ECOPOP-initiative abgestimmt werden können und es sollte ihr auch zugestimmt werden, sonst ist der Schweizer Bürger ein weiteres Mal verkauft und verraten, auf dem Altar der Wirtschaft und des unbegrenztem Wachstums geopfert http://muss

«Kein Zurück mehr» – der grosse Überblick zur Situation in Belarus

Der Widerstand in Belarus (Weissrussland) gegen den umstrittenen Staatschef Alexander Lukaschenko ist ungebrochen. Seine Gegner organisieren täglich im ganzen Land Protestaktionen – auch am Sonntag wieder trotz eines Aufgebots an Polizei, Soldaten und Geheimdienstlern in Minsk. Sie wollen verhindern, dass der 66-Jährige am 9. November seine sechste Amtszeit antritt. Die Demokratiebewegung besteht darauf, dass die von vielen als Siegerin der Präsidentenwahl vom 9. August gefeierte Swetlana …

Artikel lesen
Link zum Artikel