DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Gewalt reicht nicht als Antwort»

US-Vizepräsident Biden eröffnet Konferenz gegen Extremismus

18.02.2015, 01:4618.02.2015, 10:27
«Militärische Mittel sind nicht genug»: Joe Biden in Washington.
«Militärische Mittel sind nicht genug»: Joe Biden in Washington.Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

US-Vizepräsident Joe Biden hat in Washington ein dreitägiges Treffen zum Kampf gegen gewalttätigen Extremismus eröffnet. Biden mahnte zum Auftakt der Konferenz am Dienstag, dass ein Sieg gegen Extremisten mit militärischen Mitteln alleine nicht zu schaffen sei.

«Wir brauchen Antworten, die über die Gewaltanwendung hinausgehen», sagte der Vizepräsident. Die Gesellschaft müsse das Problem «von Grund auf» angehen und sich um jene kümmern, die Gefahr liefen, sich zu radikalisieren.

Das Treffen richtet sich nicht ausdrücklich gegen islamischen Extremismus. Doch die Konferenz steht unter dem Eindruck des brutalen Vorgehens der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie der islamistisch motivierten Anschläge von Paris und Kopenhagen. 

Burkhalter vertritt die Schweiz

Am Dienstag und Mittwoch liegt der Schwerpunkt auf den Bemühungen in den USA, am Donnerstag diskutieren Vertreter aus mehr als 60 Ländern über den weltweiten Anti-Terror-Kampf. Für die Schweiz nimmt Aussenminister Didier Burkhalter teil.

US-Präsident Barack Obama, der am Mittwoch und Donnerstag eine Rede halten will, hat Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft eingeladen. «Es geht darum, ein umfassendes Netzwerk aufzubauen, um gegen gewalttätigen Extremismus zu kämpfen», hiess es im Vorfeld aus US-Regierungskreisen. 

Die Teilnehmer sollen demnach über Massnahmen gegen die Radikalisierung, die Rekrutierung von Kämpfern, extremistische Propaganda sowie die Finanzierung von Extremistengruppen beraten. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Parlamentsvotum über künftige Ministerpräsidentin in Schweden

Fünf Tage nach ihrer Wahl zur ersten Ministerpräsidentin von Schweden mit anschliessendem Turbo-Rücktritt stellt sich Magdalena Andersson einem neuen Votum im Parlament. Bei der Abstimmung in den Mittagsstunden des Montags (gegen 13.00 Uhr) reicht der Sozialdemokratin erneut, wenn sich keine Mehrheit gegen sie ausspricht. Ihre Chancen stehen gut: Dieselben Parteien, mit deren Stimmen sie schon am Mittwoch zur Ministerpräsidentin gewählt worden war, haben der bisherigen Finanzministerin vorab wieder die nötige Unterstützung signalisiert.

Zur Story