Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Gewalt reicht nicht als Antwort»

US-Vizepräsident Biden eröffnet Konferenz gegen Extremismus



epa04624514 US Vice President Joseph Biden delivers remarks to the Countering Violent Extremism Roundtable at the White Housel in Washington, DC, USA 17 February 2015. Later this week, the US State Department will host a Countering Violent Extremism Summit, drawing leaders from across the globe.  EPA/SHAWN THEW

«Militärische Mittel sind nicht genug»: Joe Biden in Washington. Bild: SHAWN THEW/EPA/KEYSTONE

US-Vizepräsident Joe Biden hat in Washington ein dreitägiges Treffen zum Kampf gegen gewalttätigen Extremismus eröffnet. Biden mahnte zum Auftakt der Konferenz am Dienstag, dass ein Sieg gegen Extremisten mit militärischen Mitteln alleine nicht zu schaffen sei.

«Wir brauchen Antworten, die über die Gewaltanwendung hinausgehen», sagte der Vizepräsident. Die Gesellschaft müsse das Problem «von Grund auf» angehen und sich um jene kümmern, die Gefahr liefen, sich zu radikalisieren.

Das Treffen richtet sich nicht ausdrücklich gegen islamischen Extremismus. Doch die Konferenz steht unter dem Eindruck des brutalen Vorgehens der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie der islamistisch motivierten Anschläge von Paris und Kopenhagen. 

Burkhalter vertritt die Schweiz

Am Dienstag und Mittwoch liegt der Schwerpunkt auf den Bemühungen in den USA, am Donnerstag diskutieren Vertreter aus mehr als 60 Ländern über den weltweiten Anti-Terror-Kampf. Für die Schweiz nimmt Aussenminister Didier Burkhalter teil.

US-Präsident Barack Obama, der am Mittwoch und Donnerstag eine Rede halten will, hat Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft eingeladen. «Es geht darum, ein umfassendes Netzwerk aufzubauen, um gegen gewalttätigen Extremismus zu kämpfen», hiess es im Vorfeld aus US-Regierungskreisen. 

Die Teilnehmer sollen demnach über Massnahmen gegen die Radikalisierung, die Rekrutierung von Kämpfern, extremistische Propaganda sowie die Finanzierung von Extremistengruppen beraten. (kad/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Donald Trump schwankt zwischen Tattergreis und Landesverräter

Keine Pressekonferenzen, keine Interviews: Der Präsident hat sich verkrochen. Nun rätseln die Amerikaner, was das zu bedeuten hat.

Für die Amerikanerinnen und Amerikaner muss es ein völlig neues Lebensgefühl sein: Seit Tagen kein Trump mehr am TV-Bildschirm. Nicht einmal auf seinem Haussender Fox News meldet er sich zu Wort. Nichts, nada, nista. Stattdessen beglückt der Präsident die Nation mit einem Twitter-Gewitter. So tweetete er gestern absurderweise: «WE WILL WIN».

Was hat dies zu bedeuten? Ist Trump zum Grossvater geworden, der wirr vor sich hin labert, den aber keiner mehr ernst nimmt?

Mag sein. Die harmlose …

Artikel lesen
Link zum Artikel