DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir haben die Leichen»: Iraks UNO-Botschafter Alhakim.
«Wir haben die Leichen»: Iraks UNO-Botschafter Alhakim.Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA
Leichen mit fehlenden Nieren

Ist der IS jetzt auch im Organhandel tätig?

Iraks UNO-Botschafter hat am Dienstag in New York einen bösen Verdacht geäussert. Er forderte vom UNO-Sicherheitsrat, gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wegen «Organ-Ernte» zu ermitteln.
18.02.2015, 06:5218.02.2015, 09:53

Botschafter Mohammed Alhakim sagte gegenüber Reportern, in den letzten Wochen seien Leichen mit Operationsspuren und fehlenden Nieren in Massengräbern gefunden worden. Der IS könnte mit dem Organhandel seine Aktionen finanzieren. 

«Wir haben Leichen. Kommt und untersucht sie», sagte er. «Es ist offensichtlich, dass denen gewisse Teile fehlen.» Laut seinen Angaben wurden auch rund ein Dutzend Ärzte in Mosul exekutiert, weil sie sich geweigert hätten, Organentnahmen durchzuführen. Alhakim unterrichtete den Sicherheitsrat über die allgemeine Lage im Irak und beschuldigte dabei den IS des Völkermordes.

Der UNO-Gesandte für den Irak, Nikolaj Mladenow, sagte in New York, allein im Januar seien in dem Land 790 Menschen durch Terrorismus und bewaffnete Konflikte gestorben. Auch er stellte eine steigende Zahl von Berichten fest, in denen von Organentnahmen als IS-Finanzierungsmethode die Rede sei. Dazu sagte Mladenow aber lediglich, es sei ganz klar, dass die IS-Taktiken sich jeden Tag ändern. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück

Der portugiesische Innenminister Eduardo Cabrita ist wegen der Verwicklung seines Dienstfahrzeugs in einen tödlichen Verkehrsunfall zurückgetreten. Er dürfe nicht zulassen, dass die «absolut inakzeptable politische Ausschlachtung» des Unfalls dem Ministerpräsidenten António Costa oder dessen Sozialistischer Partei (PS) vor der Parlamentswahl am 30. Januar 2022 Schaden zufüge, sagte Cabrita am Freitagabend in Lissabon. Wenige Stunden zuvor war bekanntgeworden, dass die Staatsanwaltschaft gegen seinen Fahrer Anklage wegen fahrlässiger Tötung erheben wird.

Zur Story