Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
NEW YORK, NY - AUGUST 19: Iraqi Ambassador to the United Nations (UN) Mohamed Ali Alhakim speaks to the media after a wreath laying ceremony to commemorate the 11th anniversary of the bombing of the UN headquarters in Baghdad, on August 19, 2014 in New York City. 22 people were killed in the car-bombing attack during the height of the U.S. war in Iraq.   Andrew Burton/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

«Wir haben die Leichen»: Iraks UNO-Botschafter Alhakim. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Leichen mit fehlenden Nieren

Ist der IS jetzt auch im Organhandel tätig?

Iraks UNO-Botschafter hat am Dienstag in New York einen bösen Verdacht geäussert. Er forderte vom UNO-Sicherheitsrat, gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wegen «Organ-Ernte» zu ermitteln.



Botschafter Mohammed Alhakim sagte gegenüber Reportern, in den letzten Wochen seien Leichen mit Operationsspuren und fehlenden Nieren in Massengräbern gefunden worden. Der IS könnte mit dem Organhandel seine Aktionen finanzieren. 

«Wir haben Leichen. Kommt und untersucht sie», sagte er. «Es ist offensichtlich, dass denen gewisse Teile fehlen.» Laut seinen Angaben wurden auch rund ein Dutzend Ärzte in Mosul exekutiert, weil sie sich geweigert hätten, Organentnahmen durchzuführen. Alhakim unterrichtete den Sicherheitsrat über die allgemeine Lage im Irak und beschuldigte dabei den IS des Völkermordes.

Der UNO-Gesandte für den Irak, Nikolaj Mladenow, sagte in New York, allein im Januar seien in dem Land 790 Menschen durch Terrorismus und bewaffnete Konflikte gestorben. Auch er stellte eine steigende Zahl von Berichten fest, in denen von Organentnahmen als IS-Finanzierungsmethode die Rede sei. Dazu sagte Mladenow aber lediglich, es sei ganz klar, dass die IS-Taktiken sich jeden Tag ändern. (kad)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Was ein Statistik-Professor über lügnerische Zahlen und falsche Ängste zu sagen hat

Walter Krämer erzählt, wie mit fragwürdigen Studien Panik gemacht wird, während wir uns eigentlich vor ganz anderen Dingen fürchten sollten.

Herr Krämer, Sie sind Professor für Wirtschafts- und Sozialstatistik und entlarven als solcher gern zwielichtige Datenanalysen. Haben Sie derzeit eine Lieblingsstatistik? Walter Krämer: Ja. Das ist die Tabelle der Fussball-Bundesliga. Ich wohne direkt neben dem BVB-Stadion und bin seit mehr als einem Dutzend Jahren BVB-Aktionär.

Sie haben die Deutschen mal als «Volk von Innummeraten» (Zahlen-Analphabeten) bezeichnet und ihre bedauerliche Schwäche Goethe, dem dichtenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel