Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of the "Donbass" self-defence battalion swears the oath to be officially included into the reserve battalion of the National Guard of Ukraine near Kiev June 23, 2014. REUTERS/Valentyn Ogirenko (UKRAINE  - Tags: POLITICS CIVIL UNREST MILITARY)

Eine Kämpferin leistet den Eid auf die ukrainische Armee. Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

Ringen nach einer Lösung

Ukraine-Konflikt: Brüchige Waffenruhe

Im Ukraine-Konflikt werfen die ukrainische Armee wie auch die Separatisten der Gegenseite eine Fortsetzung der Kämpfe vor.

24.06.14, 12:20 24.06.14, 15:32

Die prorussischen Separatisten hatten sich am Montag einer Feuerpause der ukrainischen Regierung angeschlossen. Die bis Freitag dauernde Waffenruhe soll zum Dialog genutzt werden. Jetzt werfen die Regierungskräfte den Separatisten den Beschuss von Strassenposten bei Slawjansk vor. Dabei sei aber niemand verletzt worden, sagte Armeesprecher Wladislaw Selesnjow am Dienstag. Die Aufständischen beschuldigten ihrerseits das Militär, Stellungen der «Volkswehr» bei Lugansk unter Feuer genommen zu haben. Es habe einen Toten und einen Verletzten gegeben.

Angehörige verabschieden ukrainische Soldaten, die in das Krisengebiet verlegt werden. Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Die Feuerpause gilt als zentrales Element eines 15 Punkte umfassenden Friedensplans des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Sie soll den moskautreuen Aufständischen Zeit geben, ihre Waffen niederzulegen. 

Putin lässt Zustimmung für Militäreinsatz in der Ukraine aufheben

Kremlchef Wladimir Putin hat den Föderationsrat in Moskau aufgefordert, die Billigung eines möglichen Einsatzes der Armee in der Ukraine ausser Kraft zu setzen. Der Schritt solle die Lage im krisengeschüttelten Nachbarland weiter entspannen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. 
Das Oberhaus des Parlaments hatte Putin am 1. März 2014 die Vollmacht zu einer Intervention erteilt - um Blutvergiessen zu verhindern, wie es hiess. Die russische Militärdoktrin erlaubt den Einsatz der Streitkräfte im Ausland zum Schutz eigener Bürger. (sda/dpa)

Gespräche mit Schweizer Diplomatin

Russlands Vizeaussenminister Grigori Karassin rief die Führung in Kiew zu weiteren Gesprächen mit den militanten Gruppen im Osten auf. Die von beiden Seiten ausgerufene Feuerpause sei ein «vielversprechender Anfang», sagte der Diplomat der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

Im Ringen um Frieden für die Ostukraine traf der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier am Morgen in Kiew Regierungschef Arseni Jazenjuk. Zuvor hatte er in der ukrainischen Hauptstadt mit der Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini gesprochen.

Mit einem Mandat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte Tagliavini an den Gesprächen mit den Aufständischen am Montag in Donezk teilgenommen. Dabei verständigten sich beide Seiten auch auf die Freilassung von Geiseln. In der krisengeschüttelten Region werden seit fast einem Monat zwei Beobachterteams der OSZE vermutlich von Separatisten festgehalten. (whr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 25.06.2014 08:41
    Highlight V. Putin kann jetzt seine Pläne in die Tat umsetzen. Der Vorteil für V. Putin ist, dass der Westen nicht weiss welche Pläne V. Putin genau hat. Man weiss nicht, ob die Überprüfung der Gefechtsbereitschaft nur Show ist oder ob Russland sich gerade ernsthaft auf einen Krieg vorbereitet. Dadurch hat V. Putin eine viel stärkere Position als der Westen, der nur tatenlos zuschauen kann, wie der Kreml-Chef seine Pläne in die Tat umsetzt. Die Wirtschaftssanktionen will keiner, denn sie schaden auch der westlichen Wirtschaft enorm.
    2 0 Melden

Bürgerliche Kampfjet-Befürworter zoffen sich – ganz zur Freude der Armee-Gegner

Rund um die Kampfjet-Beschaffung gibt es im bürgerlichen Lager Streit. Die SVP schiesst gegen die FDP, deren Präsidentin sich zudem in Widersprüche verstrickt. Das freut die Armee-Gegner.

Die Kampfjet-Freunde schossen den Vogel selber ab. FDP-Präsident Philipp Müller sagte 2012 in der «NZZ», der Gripen genüge den Anforderungen nicht. SVP-Vormann Christoph Blocher warf Müller darauf Mischelei zugunsten des Rafale-Jets vor, für den die FDP-nahe PR-Agentur Farner lobbyierte.

Solche Scharmützel endeten am 18. Mai 2014 mit dem Absturz des Gripen vor dem Volk. Es sagte Nein zum Gripen-Fonds-Gesetz, der Finanzierungsgrundlage für die 22 Schweden-Jets. Sie hätten gut 3 Milliarden …

Artikel lesen