Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A member of the

Eine Kämpferin leistet den Eid auf die ukrainische Armee. Bild: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS

Ringen nach einer Lösung

Ukraine-Konflikt: Brüchige Waffenruhe

Im Ukraine-Konflikt werfen die ukrainische Armee wie auch die Separatisten der Gegenseite eine Fortsetzung der Kämpfe vor.

Die prorussischen Separatisten hatten sich am Montag einer Feuerpause der ukrainischen Regierung angeschlossen. Die bis Freitag dauernde Waffenruhe soll zum Dialog genutzt werden. Jetzt werfen die Regierungskräfte den Separatisten den Beschuss von Strassenposten bei Slawjansk vor. Dabei sei aber niemand verletzt worden, sagte Armeesprecher Wladislaw Selesnjow am Dienstag. Die Aufständischen beschuldigten ihrerseits das Militär, Stellungen der «Volkswehr» bei Lugansk unter Feuer genommen zu haben. Es habe einen Toten und einen Verletzten gegeben.

epa04274577 Relatives and friends attend allegiance ceremony of Ukrainian army battalion 'Azov'  before they departing to eastern Ukraine in Kiev, Ukraine, 23 June 2014. The Ukrainian government and pro-Russian insurgents in the country's east accused each other of violating a ceasefire, ahead of a week full of diplomatic activity to end the violence.  EPA/ROMAN PILIPEY

Angehörige verabschieden ukrainische Soldaten, die in das Krisengebiet verlegt werden. Bild: ROMAN PILIPEY/EPA/KEYSTONE

Die Feuerpause gilt als zentrales Element eines 15 Punkte umfassenden Friedensplans des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko. Sie soll den moskautreuen Aufständischen Zeit geben, ihre Waffen niederzulegen. 

Putin lässt Zustimmung für Militäreinsatz in der Ukraine aufheben

Kremlchef Wladimir Putin hat den Föderationsrat in Moskau aufgefordert, die Billigung eines möglichen Einsatzes der Armee in der Ukraine ausser Kraft zu setzen. Der Schritt solle die Lage im krisengeschüttelten Nachbarland weiter entspannen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. 
Das Oberhaus des Parlaments hatte Putin am 1. März 2014 die Vollmacht zu einer Intervention erteilt - um Blutvergiessen zu verhindern, wie es hiess. Die russische Militärdoktrin erlaubt den Einsatz der Streitkräfte im Ausland zum Schutz eigener Bürger. (sda/dpa)

Gespräche mit Schweizer Diplomatin

Russlands Vizeaussenminister Grigori Karassin rief die Führung in Kiew zu weiteren Gesprächen mit den militanten Gruppen im Osten auf. Die von beiden Seiten ausgerufene Feuerpause sei ein «vielversprechender Anfang», sagte der Diplomat der Agentur Interfax zufolge in Moskau.

Im Ringen um Frieden für die Ostukraine traf der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier am Morgen in Kiew Regierungschef Arseni Jazenjuk. Zuvor hatte er in der ukrainischen Hauptstadt mit der Schweizer Diplomatin Heidi Tagliavini gesprochen.

Mit einem Mandat der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hatte Tagliavini an den Gesprächen mit den Aufständischen am Montag in Donezk teilgenommen. Dabei verständigten sich beide Seiten auch auf die Freilassung von Geiseln. In der krisengeschüttelten Region werden seit fast einem Monat zwei Beobachterteams der OSZE vermutlich von Separatisten festgehalten. (whr/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 25.06.2014 08:41
    Highlight Highlight V. Putin kann jetzt seine Pläne in die Tat umsetzen. Der Vorteil für V. Putin ist, dass der Westen nicht weiss welche Pläne V. Putin genau hat. Man weiss nicht, ob die Überprüfung der Gefechtsbereitschaft nur Show ist oder ob Russland sich gerade ernsthaft auf einen Krieg vorbereitet. Dadurch hat V. Putin eine viel stärkere Position als der Westen, der nur tatenlos zuschauen kann, wie der Kreml-Chef seine Pläne in die Tat umsetzt. Die Wirtschaftssanktionen will keiner, denn sie schaden auch der westlichen Wirtschaft enorm.
    2 0 Melden

Vier Dinge, die du über den Milliardenverlust der SNB wissen solltest

Fast acht Milliarden Franken Verlust schreibt die Schweizerische Nationalbank nach nur neun Monaten in diesem Jahr. Werden jetzt die Steuern erhöht? Oder musst du um deinen Sparbatzen bangen?

Vielen von euch ist heute vielleicht beim Morgenessen das Gipfeli in die Kaffeetasse gefallen: 7,8 Milliarden Franken Verlust meldet die Schweizerische Nationalbank (SNB); und das, obwohl das Jahr noch nicht einmal zu Ende ist. Wer ein gutes Gedächtnis besitzt, kann sich jedoch erinnern, dass die SNB letztes Jahr noch einen Gewinn von sagenhaften 33,7 Milliarden Franken ausgewiesen hat.

Wie kommen diese gewaltigen Schwankungen in der Gewinn- und Verlustrechnung der SNB zustande? Und was …

Artikel lesen
Link to Article