DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Dürntner Hilfsarbeiter Ernst Suter.
Der Dürntner Hilfsarbeiter Ernst Suter.Bild: Screenshot SRF
Steuer-Abzocke

Dürnten erlässt Hilfsarbeiter 100'000 Franken Steuerschulden

Die Zürcher Gemeinde Dürnten hat einen Bürger jahrelang zu hoch eingeschätzt, weil dieser nie eine Steuererklärung eingereicht hatte. Nun muss er die Rechnung von 2011 nicht bezahlen. 
03.12.2014, 14:5903.12.2014, 15:12

Ernst Suter hat in seiner Wohngemeinde Dürnten nie eine Steuererklärung eingereicht. Die jeweils per Einschätzung veranschlagten Steuerrechnungen hat er aber immer bezahlt. Weil die Steuerabteilung der Gemeinde deshalb jeweils von einer zu tiefen Einschätzung ausgegangen ist, schätzte sie Suter zuletzt auf fast eine halbe Million Franken Einkommen ein. 

Nun haben sich die Gemeinde Dürnten und Suter darauf geeinigt, dass er die Steuerrechnung von 2011 nicht bezahlen muss. Damit ist Suter auf einen Schlag rund 100'000 Franken Schulden los. Zusätzlich werden die Betreibungen zurückgezogen und die entsprechenden Einträge im Register gelöscht, wie «Schweiz Aktuell» berichtet. Die Steuern, die er bis 2011 auf zu hoch geschätzte Einkommen gezahlt hatte, kriegt Suter jedoch nicht zurückerstattet.  (thi)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vargas Llosa unterstützt Rechtskandidaten Kast bei Wahl in Chile

Der peruanische Literatur-Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat vor der zweiten Runde der Präsidentenwahl in Chile seine Unterstützung für den ultrarechten Kandidaten Antonio Kast zum Ausdruck gebracht. «Die Augen ganz Lateinamerikas sind heute auf Chile gerichtet. Ich denke, es gibt keine andere Möglichkeit, als die Wahlen zu gewinnen», sagte Vargas Llosa in einem Video-Gespräch zu Kast, einem Sohn deutscher Einwanderer, wie die chilenische Zeitung «La Tercera» am Freitagabend (Ortszeit) berichtete.

Zur Story