DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Reis

Chemiker haben ein Rezept entwickelt, um dem Reis Kalorien zu entziehen. Bild: Shutterstock

Frühlingsdiät? So kocht man Reis, damit er weniger Kalorien hat

Viele Menschen sind übergewichtig, viele Menschen essen Reis. Das brachte Chemiker auf eine Idee: Sie präsentieren eine Kochmethode, durch die das Getreide weniger Kalorien liefert. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Neben Kartoffeln und Nudeln gilt Reis als klassische Sättigungsbeilage. Das Getreide enthält viel Stärke, ein Polysaccharid, das im Körper in kleinere Zucker aufgespalten wird und reichlich Energie liefert.

Für viele Menschen ist Reis ein Grundnahrungsmittel, und die darin enthaltene Energie ist für sie überlebenswichtig. Allerdings gibt es auch in Schwellenländern immer mehr übergewichtige Menschen. Chemiker trieb deshalb die Frage um: Ist es möglich, Reis auf einfache Weise zu einem schlechteren Energielieferanten zu machen?

Ja, ist es. Das zumindest berichtete der noch studierende Sudhair James vor Kurzem auf einem Chemikerkongress im US-amerikanischen Denver.

So sieht das Rezept aus

Wasser wird in einem Topf zum Kochen gebracht, dann kommen ein Teelöffel Kokosöl und eine halbe Tasse Reis dazu. Der Reis wird 20 bis 25 Minuten gekocht. Anschliessend kommt er für zwölf Stunden bei circa vier Grad in den Kühlschrank. Zum Aufwärmen nutzte James eine Mikrowelle. Das ergebe einen «netten, lockeren Reis», sagt er.
Auf diese Weise zubereitet liefere der Reis etwa 10 bis 15 Prozent weniger Energie als gewöhnlich, erzählte er. James hofft, dass der Unterschied bei anderen Reissorten noch grösser ausfällt.

Stärke ist das Geheimnis

James konzentrierte sich auf jenen Anteil der Stärke, der im Labor viele Stunden dem Abbau durch Verdauungsenzyme widersteht. Im Körper bedeutet das: Diese sogenannte resistente Stärke (RS) passiert den Dünndarm, wo andere Polysaccharide verdaut werden, und gelangt in ihrer komplexen Form in den Dickdarm, wo sie sich wie ein Ballaststoff verhält. Im Gegensatz zur üblichen Stärke liefert sie dem Körper also viel weniger Energie.

Der Chemiker, der am College of Chemical Sciences in Sri Lankas Hauptstadt Colombo studiert, untersuchte 38 vor Ort erhältliche Reissorten auf ihren RS-Anteil. Dieser lag demnach zwischen 0,3 und 4,6 Prozent. Die folgenden Experimente führte er zuerst mit jener Reissorte durch, die am wenigsten resistente Stärke enthielt. Für die anderen Sorten hat James bisher noch keine Daten vorliegen.

Bereits zuvor war bekannt, dass sowohl durchs Kochen als auch durch ein darauffolgendes Abkühlen chemische Prozesse gefördert werden, die den Anteil der verdaulichen Stärke senken und die Bildung von RS fördern. Das Reisrezept von James fügt dem noch etwas Fett hinzu, das seiner Aussage zufolge die RS-Bildung ebenfalls verbessert. Gut aufs Zehnfache hätten er und seine Kollegen durch die Prozedur den Anteil von RS erhöhen können, berichtete der Student. (wbr)

So viel darf man für 200 Kalorien essen

1 / 11
So viel darf man für 200 Kalorien essen
quelle: calorific
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Organspende: Das würde mit deinem Körper nach dem Tod passieren – 5 wichtige Punkte

Künftig soll Organspende nach dem Tod die Normalität sein. Doch was geschieht mit Spender:innen, wenn sie sterben? Hier die fünf wichtigsten Punkte.

Die Organspende soll nach dem Tod automatisch passieren. Ausser, man hat sich zu Lebzeiten dagegen ausgesprochen. Oder die Angehörigen legen nach dem Tod ihr Veto ein. Das sieht die Widerspruchslösung vor, der der Nationalrat am Mittwoch zugestimmt hat.

Die Regierung will damit die Anzahl Organspenden deutlich erhöhen. Rund 500 Organe konnten im Jahr vor Ausbruch der Pandemie von verstorbenen Personen transplantiert werden. So die Zahlen des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Im selben Jahr …

Artikel lesen
Link zum Artikel