DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das Ebola-Virus.
Das Ebola-Virus.Bild: EPA/CDC / HANDOUT
Epidemie

Ebola in Westafrika auf dem Vormarsch

04.06.2014, 20:58

Der Ebola-Epidemie in Guinea sind nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) seit dem Ausbruch im Januar mehr als 200 Menschen zum Opfer gefallen. Wie die Organisation am Mittwoch mitteilte, wurden in dem verarmten westafrikanischen Land seit Jahresbeginn 328 Verdachtsfälle registriert, von denen 208 tödlich endeten.

In Sierra Leone starben zudem sechs Menschen infolge der Epidemie, in Liberia etwa ein Dutzend. Zuvor hatte die Hilfsorganisation «Ärzte ohne Grenzen» (Medecins Sans Frontieres/MSF) berichtet, bis zum 30. Mai seien 119 Menschen in Guinea und Sierra Leone wegen Ebola gestorben.

Mehr zum Thema

Patienten schrecken davor zurück, ins Spital zu gehen

Die Organisation hat zusätzliche Mitarbeiter in die Region geschickt. Ein Nothilfeteam baut in der Stadt Koindu in Sierra Leone ein Behandlungszentrum auf. Ende Mai war in dem Staat erstmals ein Ebola-Fall im Labor bestätigt worden.

In Guinea hat die Organisation die Aktivitäten auf die Stadt Telimele ausgeweitet. Sowohl in Telimele im Landesinneren als auch in Boffa nahe der Küste sind in den vergangenen Tagen erstmals Ebola-Fälle aufgetreten. Weitere Patienten wurden auch in der Hauptstadt Conakry sowie in Gueckedou und Macenta im Süden des Landes verzeichnet.

Die Zunahme an Fällen könnte laut MSF damit zu tun haben, dass viele Patienten nach wie vor davor zurückschrecken, ins Spital zu gehen. Dass sich infizierte Menschen von Ort zu Ort bewegen und zudem Verstorbene zur Beerdigung transportiert werden, komme erschwerend hinzu. (lhr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Untersuchung zeigt: Nicht Impfung, sondern Covid-19 macht Männer unfruchtbar

Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat den Zusammenhang zwischen tiefen Geburtenraten und der Covid-19-Impfung untersucht. Es gebe jedoch keine wissenschaftlichen Hinweise, dass mRNA-Impfstoffe die menschliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen könnten.

Zur Story